Schwerpunkte

Auswirkungen von Corona

Software AG senkt Jahresprognose

23. April 2020, 14:34 Uhr   |  Marco Engemann, dpa-AFX | Kommentar(e)

Software AG senkt Jahresprognose
© Software AG

Die Software AG hat im ersten Quartal zwar noch ein Umsatzplus erzielt - der Konzern muss nun aber aufgrund der Coronakrise seine Erwartungen für das Gesamtjahr senken.

Die Software AG hat wegen der Auswirkungen der Coronavirus-Krise ihre Prognose für das Gesamtjahr gesenkt. Den Auftragseingang in der wichtigen Digitalsparte erwartet Vorstandschef Sanjay Brahmawar nun deutlich unter den bisher ausgegebenen Zielwerten, wie der Konzern am Donnerstag in Darmstadt mitteilte. Im eigentlichen Geschäft mit Integrationssoftware (DBP ex Cloud/IoT) rechnet das Unternehmen nun mit Auftragseingängen von währungsbereinigt 0 bis 10 Prozent über dem Vorjahreswert, im Wachstumsfeld mit der Vernetzung von Maschinen und der Cloud (Cloud/IoT) soll er 20 bis 40 Prozent betragen. Bei der Datenbanksparte (A&N) bleibt Brahmawar bei den bisherigen Zielen.

Im ersten Quartal sorgte aber noch vor allem die angestammte Datenbanksparte mit einem überraschenden Umsatzplus von 5 Prozent für Stabilität. Insgesamt konnte die Software AG die Erlöse so um 3 Prozent auf 207 Millionen Euro steigern. Unter dem Strich stand ein Nettoergebnis von 20,2 Millionen Euro, rund ein Drittel weniger als vor einem Jahr.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Teamviewer: Schub durch Coronakrise
SAP senkt Umsatzerwartungen
SAP: Einer der größten Gewinner im Dax
IBM will vom digitalen Wandel profitieren
Schneider Electric biegt in die Zielgerade ein

Verwandte Artikel

Software AG, dpa

Cloud Computing

Cloud Business