Schwerpunkte

Web 2.0

So will Kim Dotcom illegales Filesharing stoppen

09. Januar 2013, 15:36 Uhr   |  Lars Bube | Kommentar(e)

So will Kim Dotcom illegales Filesharing stoppen

Ein Jahr nach seiner Verhaftung kündigt Kim Dotcom seine neuen Pläne an. (Bild: Kim Schmitz)

Der Megaupload-Gründer Kim Schmitz hat fünf Ideen vorgestellt, wie illegales Filesharing im Internet unterbunden werden soll.

Während die amerikanischen Polizei- und Justizbehörden noch immer versuchen, ihren in Neuseeland laufenden Auslieferungsantrag für den Megaupload-Gründer Kim Schmitz durchzuboxen, gibt sich dieser seit seiner Freilassung zunehmend als großer Verfechter des legalen Filesharings. Jetzt hat Schmitz, der sich seit einigen Jahren selbst Kim Dotcom nennt, über seinen Twitter-Feed sogar ein fünf Punkte umfassendes Programm vorgestellt, mit dem er den illegalen Dateiaustausch im Internet unterbinden will. Seine Vorschläge lesen sich allerdings eher wie eine Wunschliste aus der Feder der Gemeinschaft der weltweiten Netzpiraten, denn wie ein ernsthafter Versuch die beiden Seiten der Rechteinhaber und der Konsumenten zusammen zu bringen:

  1. Liefern Sie großartige Inhalte
  2. Machen Sie deren Einkauf möglichst einfach
  3. Veröffentlichen Sie alles weltweit am selben Tag
  4. Verlangen Sie faire Preise
  5. Sorgen Sie dafür, dass es auf allen Geräten funktioniert

Am besten sollten also tolle Inhalte für alle Plattformen und möglichst kostenlos bereitgestellt werden.

Gleichzeitig mit diesem Fünf-Punkte-Plan hat Schmitz auch den Starttermin für seine neue Plattform »Mega« (me.ga) veröffentlicht. Der Cloud-basierte Sharehoster soll demnach am 20. Januar online gehen, exakt ein Jahr nach der Hausdurchsuchung und Verhaftung von Schmitz durch die neuseeländischen Behörden. Statt wie bei Megaupload wieder auf einen zentralen Serverstandort zu setzten, damals in den USA, will der umtriebige Internetmillionär die Infrastruktur dieses Mal möglichst weitläufig über die Welt verteilen. Durch dieses Konzept des Distributed Hosting will er weiteren Anklagen durch die US-Behörden entgehen und prophezeit vollmundig die »Niederlage der der amerikanischen Behörden und den Sieg der Innovation«.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Megaupload ist down
Keine Gnade für Kim Schmitz
Megaupload: Piraten prüfen Klage gegen FBI
Megaupload: FBI bereitet Datenlöschung vor
Kim Schmitz auf Kaution frei gelassen
Kim Schmitz: Justiz gesteht Fehler ein
Kim Schmitz setzt zum Befreiungsschlag an
Kim Schmitz feiert Urteil mit seinen Followern
Kim Schmitz bietet freiwillige Auslieferung an
Kim Dotcom bekommt seine Millionen zurück
Kim Dotcom darf Neuseelands Ermittlungsbehörden verklagen

Verwandte Artikel

Web 2.0