Schwerpunkte

Bei Vmware einfacher als bei Citrix

Schritt für Schritt: Mehr Netzwerkperformance bei Virtualisierung

25. März 2010, 16:14 Uhr   |  Werner Veith | Kommentar(e)


Fortsetzung des Artikels von Teil 1 .

VLANs gegen statische Lastverteilung

Der Core-Switch S4 von Enterasys machte im Test einen guten Eindruck.
©

Der Core-Switch S4 von Enterasys machte im Test einen guten Eindruck.

Installationen mit mehreren NICs im Virtualisierungs-Host teilen die virtuellen Maschinen häufig auf verschiedene physische Netzwerke auf. Jedes virtuelle Netz bekommt einen virtuellen Switch innerhalb der Virtualisierung und bindet eine dezidierte NIC an. Diese statische Lastverteilung ist schon mal ein erster Ansatz, aber er hat Tücken. Es kann dazu kommen, dass die VMs einer Gruppe bei hoher Last in Engpässe geraten, während die VMs der anderen Gruppe ihre NICs langweilen.

Dynamischer lassen sich Lasten über VLANs verteilen. Dabei weist der Verwalter alle freien NICs einem einzigen virtuellen Switch zu. Dieser Switch wiederum beherbergt mehrere LAN-Gruppen, welche jeweils einem VLAN zugeordnet wurden. Damit kommen sich die IP-Pakete der getrennten VLANs nicht in die Quere. Jedoch kann jedes VLAN im Zweifelsfall die komplette Bandbreite aller NICs nutzen. Die Verbindung zwischen Switch und Virtualisierungs-Hosts arbeitet dann mit VLAN-Tags.

Der Switch dann sortiert die ankommenden Netzwerke aus und leitet sie entsprechend der Admin-Vorgaben weiter. Durch die Verwendung von VLANs garantiert der Verwalter zudem, dass die Trunk-Verbindungen zwischen Switches ausbaufähig sind und sich möglichst gut auslasten lass

In der Regel erstellt ein Vmware-Host automatisch einen Vswitch auf dem ersten LAN-Adapter und weist diesem ein Management-, ein Kernel-Interface sowie den ersten Vswitch zu. Das Basis-Setup sieht dafür Untagged-Ports ohne VLAN vor.

Setzt der Verwalter einen Host mit einer ausreichenden Zahl an NICs ein, fällt die weitere Konfiguration recht leicht: Der primäre NIC bleibt, wie erstellt für die Konsole und Vmotion. Den Vswitch für die VMs hingegen legt der Verwalter auf einer Trunk-Gruppe von vier Ports an. Dieser eine Vswitch erhält dann die verschiedenen Netzwerkgruppen mit VLAN-Zuweisung.

Seite 2 von 7

1. Schritt für Schritt: Mehr Netzwerkperformance bei Virtualisierung
2. VLANs gegen statische Lastverteilung
3. Nicht immer sind sechs Netzwerk-Interfaces möglich
4. Behutsame Konfiguration für Xen
5. Integration von NAC über S4-Switch von Enterasys
6. Testverfahren bei Vsphere 4
7. Netzwerk-Konfiguration in den Real-World Labs Poing

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Citrix Xen Server 5.5 steht kostenlos zum Herunterladen bereit
Virtuelle Sicherheit: Netzwerk- kontra Server-Ansatz
Basiswissen Virtualisierung: Ein Schwarm gleicher Systeme
Vmware bringt mit »Vsphere« Cloud-Computing ins Rechenzentrum
Citrix Xenserver kostenfrei per Download verfügbar
Suns Virtualbox beherrscht Live-Migration
Vmware mit eigenem Tool zur Kapazitätsplanung
Zentrales Boot-Image für virtuelle Maschinen und andere
Performance-Probleme bei Vmware schneller mit Akorri lösen
Anwendungs- und Netzwerk-Performance in virtuellen IT-Umgebungen messen
Virtuelle und andere Server per Knopfdruck mit Interfaces ausrüsten
Virtualbox fit für Server-Virtualisierung
Datenverluste bei Virtualisierung nehmen zu
Die Bremse Netzwerk bei Virtualisierung
Cisco, Netapp und Vmware wollen Virtualisierung sicher machen

Verwandte Artikel

VMware, Citrix, Enterasys

Virtualisierung

Server