Schwerpunkte

Software

SAP: Neue Ausrichtung zum Komplett-Dienstleister

30. Januar 2020, 07:30 Uhr   |  Michael Brehme, dpa, und Marco Engemann, dpa-AFX

SAP: Neue Ausrichtung zum Komplett-Dienstleister
© Romolo Tavani AdobeStock

SAP möchte zukünftig nicht mehr nur Softwarelösungen anbieten, sondern sich zum Komplett-Dienstleister wandeln - die Transformation befindet sich in vollem Gange.

Europas größter Softwarehersteller SAP wächst dank guter Geschäfte mit Cloudanwendungen im Internet weiter kräftig. Allerdings hat er im vergangenen Jahr nicht so viel Geld verdient wie davor (CRN berichtete).

Größter Wachstumstreiber war der Cloudbereich, der im Jahresvergleich auch dank Zukäufen um kräftige 39 Prozent wuchs. In diesem Zukunftsmarkt bietet der Walldorfer Konzern seinen Unternehmenskunden nicht mehr nur reine Softwarelösungen an, sondern bringt sich vielmehr als Dienstleister für die Entwicklung, Integration und den Betrieb der Anwendungen ins Spiel. Die Daten liegen bei Cloudlösungen nicht mehr auf einem lokalen Server, sondern beispielsweise auf einer von SAP zur Verfügung gestellten Plattform. Vorteile: Die Kunden können ihre Programme in der Regel mit wenig administrativem Aufwand nutzen und sparen im Zweifel auch Kosten für die Hardwareanschaffung.

Beim zurzeit vom Börsenwert her wichtigsten deutschen Unternehmen machen die Clouderlöse inzwischen schon 6,9 Milliarden Euro aus. Das wachsende Geschäft in diesem Bereich lässt mittlerweile auch die Profitabilität des Konzerns steigen. Jahrelang hatten unter anderem Investitionen in Rechenzentren und die zunächst gegenüber dem herkömmlichen Lizenzverkauf niedrigen Erlöse im Cloudbereich die Marge des Unternehmens belastet.

Co-Konzernchef Klein sagte der Deutschen Presse-Agentur, man habe eine erfolgreiche Transformation vom traditionellen Geschäft mit Softwarelizenzen hin zum Cloudgeschäft geschafft. »Es ist überhaupt nicht einfach, eine Firma mal eben von links nach rechts zu ziehen und in die Cloudwelt zu bringen, wenn die Firma eigentlich sehr erfolgreich mit dem Verkauf von On-Premise-Softwarelösungen ist.« Dabei handelt es sich um beim Kunden fest installierte Software.

Seite 1 von 2

1. SAP: Neue Ausrichtung zum Komplett-Dienstleister
2. »Die gesamte Ausrichtung von SAP vereinfachen«

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

VW und Microsoft rücken zusammen
SAP: Mehr Umsatz, weniger Gewinn
Software AG verfehlt Erwartungen
Ebay enttäuscht Anleger

Verwandte Artikel

dpa, SAP, DSAG

SAP

Wirtschaftsprognose