Schwerpunkte

Cloud-Services

Rackspace will wieder an die Börse

13. Juli 2020, 11:00 Uhr   |  Daniel Dubsky | Kommentar(e)

Rackspace will wieder an die Börse
© lassedesignen - AdobeStock

Vier Jahre nach dem Abschied vom Börsenparkett bereitet der Cloud-Spezialist seinen Börsengang vor.

Der Cloud-Spezialist Rackspace hat mitgeteilt, dass er einen Börsengang anstrebt. Wann dieser erfolgen und wie viel er erlösen soll, ist noch nicht bekannt. Insidern zufolge wird das Unternehmen mit mehr als zehn Milliarden Dollar bewertet.

Vor vier Jahren war Rackspace für 4,3 Milliarden Dollar von Finanzinvestoren gekauft und vor der Börse genommen worden. Seitdem wurde das Geschäftsmodell deutlich umgebaut – vom Hoster und Cloud-Konkurrenten für die großen Cloud-Anbieter zu einem Cloud-Dienstleister, der Unternehmen beim Weg in die Public Cloud unterstützt.

Wie den Unterlagen zu entnehmen ist, die Rackspace bei der Börsenaufsicht eingereicht hat, beschäftigt das Unternehmen mittlerweile etwa 6.800 Mitarbeiter und hat 120.000 Kunden in 120 Ländern. Im vergangenen Jahr wurde ein Umsatz von 2,4 Milliarden Dollar erreicht – 95 Prozent davon sind wiederkehrende Einnahmen. Gegenüber 2018 war das allerdings ein leichter Umsatzrückgang, und auch Gewinn erwirtschaftet Rackspace bislang nicht. Doch im wachsenden Cloud-Markt rechnet man sich gute Chancen aus und beziffert das Marktpotenzial mit 400 Milliarden Dollar.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Rackspace

Cloud Business

Managed Services