Schwerpunkte

Große IT-Hersteller mischen mit

Platform as a Service nimmt Fahrt auf

10. Februar 2015, 13:10 Uhr   |  Werner Fritsch

Platform as a Service nimmt Fahrt auf
© bluebay2014 - Fotolia

Bei der Software-Entwicklung in der Cloud kommt es neben der Plattform auf zusätzliche Dienste an, mit denen Entwickler produktiver arbeiten können. So lassen sich Anwendungen schneller an veränderte geschäftliche Anforderungen anpassen.

Den Marktforschern von IDC zufolge hat die Anwendungsentwicklung in der und für die Cloud eine große Zukunft. 2017 soll der weltweite Umsatz mit Platform as a Service (PaaS) auf 14 Milliarden Dollar anwachsen, rund doppelt so viel wie im vergangenen Jahr. Neben neuen Web- und Mobil-Anwendungen, die sich an Kunden richten und rasch geändert werden müssen, kommen solche Internet-Plattformen auch für bestehende Workloads in Betracht.

Vor kurzem haben sich große Software-Hersteller bei PaaS in Stellung gebracht: IBM mit Bluemix, SAP mit der Hana Cloud Platform und Oracle mit der Java Cloud, Microsoft ist mit Azure schon länger auf dem Markt. Vorneweg marschieren allerdings Anbieter, die keine typischen IT-Lieferanten von Unternehmen und Behörden sind: der Versandhändler Amazon.com und der Suchgigant Google. Über den Erfolg der neuen Cloud-Plattformen entscheidet der Zuspruch durch das Ökosystem. Dazu gehören nicht zuletzt Anwendungsentwickler von Software- und Systemhäusern, von Beratungsfirmen und Systemintegratoren.

Seite 1 von 6

1. Platform as a Service nimmt Fahrt auf
2. Google als Vorreiter
3. AWS offen für andere PaaS-Lösungen
4. Microsoft platziert ALM-Werkzeuge
5. IBM mit vielen Services
6. Plattform für Entwickler jeder Art

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

VMware liefert Cloud-Middleware
IBM rüstet sich für hybride Clouds
SAP unterstützt OpenStack und Cloud Foundry

Verwandte Artikel

IBM, Microsoft , Google, AWS

Softwareentwicklung

Cloud Computing