Schwerpunkte

Dattocon19 in Paris

»MSPs helfen den Leuten, nachts ruhig zu schlafen«

22. Oktober 2019, 13:50 Uhr   |  Daniel Dubsky

»MSPs helfen den Leuten, nachts ruhig zu schlafen«
© CRN

Mark Simon, Managing Director EMEA bei Datto auf der Dattocon in Paris

Seine europäische Partnerkonferenz nutzte Datto, um den anwesenden Partnern das enorme Potenzial von Managed Services zu verdeutlichen und ihnen neue Produkte und Features zu präsentieren, mit denen sich neue Kunden ansprechen, aber auch Tätigkeiten im Tagesgeschäft vereinfachen lassen.

Selbst aus Australien und Neuseeland waren in diesem Jahr einige MSPs zur Dattocon nach Paris gekommen, was ganz gut den Stellenwert der Datto-Partnerkonferenz in der Welt der Managed Service Provider verdeutlicht. Mit über 850 Teilnehmern sei man das größte MSP-Event in Europa, erklärte EMEA-Chef Mark Simon stolz zum Auftakt der Veranstaltung – fast fünfmal so groß wie die Dattocon vor zwei Jahren in London und so groß wie die nächstgrößeren Events zusammengenommen.

Keine Frage, der Markt für Managed Services wächst schnell und bietet enormes Potenzial, wie das Top-Management von Datto auf der Dattocon immer wieder verdeutlichte. So verwies Simon etwa auf Zahlen von Canalys, nach denen das MSP-Business derzeit fünfmal so schnell zulegt wie der Rest der IT-Branche. Seine Erklärung dafür: »MSPs helfen den Leuten, nachts ruhig zu schlafen.«

Denn viele Firmen sind von einer komplexer werdenden IT-Welt überfordert und bestrebt, IT und deren Verwaltung ganz oder zumindest teilweise auszulagern. Hier kommen MSPs zum Zug, die allerdings auf die richtigen Lösungen von Herstellerseite angewiesen sind. Lösungen, die sich einfach und zentral verwalten lassen, die zuverlässig sind und sich gut in andere Lösungen sowie Abrechnungs- und Managementtools integrieren lassen.

Netzwerkgeräte lokalisieren

Gerade im Netzwerkbereich sei das oft nicht der Fall, die Lösungen meist nicht für MSPs gebaut, so Datto-CEO Tim Weller. »Deshalb sind wir vor einigen Jahren in diesen Markt eingestiegen.« Mittlerweile hat der Hersteller ein recht umfangreiches Portfolio an Access-Points, Routern, Switches und remote schaltbaren Steckdosenleisten aufgebaut, das komplett per App verwaltet werden kann. Mit welcher Hingabe man sich dabei auch Details widmet, wurde auf der Dattocon wieder deutlich: Mit »Locate Mode« gibt es in der App eine neue Funktion, über die sich ein Aufblinken der Geräte-LED auslösen lässt, um einen Access-Point zu identifizieren – nicht dass versehentlich das falsche Gerät ausgetauscht wird.

Der »Network Manager«, über den die Netzwerkgeräte von Datto verwaltet werden, liefert in der neuesten Version mehr Informationen zu Ereignissen im Netzwerk und integriert sich neuerdings in »Datto RMM« – Cloud-to-Cloud, ganz ohne lokale Server. Die Informationen aus dem Network Manager stehen dadurch auch in dem Remote-Monitoring-und-Management-Tool bereit, Kleinigkeiten wie ein Geräteneustart lassen sich direkt dort anstoßen. Für Konfigurationsänderungen ist der Network Manager dann nur einen Klick entfernt.

Überdies erlaubt Datto RMM nun einfache File-Transfers von den remote verwalteten Geräten und dient als zentraler Einstiegspunkt zur Verwaltung der Datto-Lösungen. Der Hersteller hat es zum Single-Sign-on-Portal erweitert und den Zugang per Zweifaktorauthentifizierung geschützt, was viele Workflows vereinfachen soll, da sich MSPs nicht mehr bei allen Systemen separat anmelden müssen.

Seite 1 von 2

1. »MSPs helfen den Leuten, nachts ruhig zu schlafen«
2. Cloud-Backup für PCs

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Datto

Managed Services

Cloud Business