Schwerpunkte

Uniserv-Studie

Jedes vierte Unternehmen setzt bereits auf KI

12. Dezember 2019, 17:36 Uhr   |  Diana Künstler

Jedes vierte Unternehmen setzt bereits auf KI
© peshkova - Fotolia

Von der Digitalisierung sind insbesondere Geschäftsprozesse im Marketing, dem Vertrieb sowie im (Kunden-)Service betroffen. Daher setzt bereits jedes vierte Unternehmen Methoden der Künstlichen Intelligenz (KI) in diesen Unternehmensbereichen ein. Im Vorjahr taten dies erst 17 Prozent der Befragten.

Die Mehrheit der befragten Unternehmen (67 Prozent) nutzen KI und ihr Teilgebiet, das maschinelle Lernen (Machine Learning, ML), für die Planung und Steuerung von Marketing- sowie Vertriebskampagnen. Knapp jeder Drittesetzt intelligente Technologien in der Leadgenerierung und dem Leadmanagement sowie in der Kundenbetreuung und im Kundenservice ein.

Ziel der Befragten ist es, den Kontakt mit Interessenten und Kunden sowie Geschäftspartnern zu verbessern.Darüber hinaus versucht jedes zweite Unternehmen (49 Prozent), mittels KI das Kundenverhalten und die Kundenloyalität zu analysieren und zu prognostizieren. Um all diese Ziele zu erreichen, müssen Unternehmen jedoch erst einmal die notwendige Voraussetzung schaffen. Denn Grundlage jedes KI- und ML-Systems sind Daten, anhand derer die Systeme trainiert werden. Nach Beendigung der Lernphase kann dasSystem verallgemeinern, abstrahieren und auch unbekannte Daten beurteilen. Damit ML-Technologien aber nicht falsch lernen und irrtümliche Prognosen erstellen, ist es kritisch, dass die zugrundliegende Datenbasis absolut fehlerfrei ist – seien es Kunden-, Markt-, Lieferanten- oder Unternehmensdaten. Ohne eine gute Datenbasis kann KI also kaum einen echten Mehrwert liefern. Daten und ihrer Qualität kommt hier also eine besondere Rolle zu.

Seite 1 von 3

1. Jedes vierte Unternehmen setzt bereits auf KI
2. Datenqualität entscheidet über Erfolg oder Misserfolg von KI-Systemen
3. Die Zahl der KI-Skeptiker ist zurückgegangen

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

PC-Hersteller wollen an die Bildungsmilliarden
Digitale Wertschöpfung in Bayern wächst rasant
Es gibt viel zu tun
Das ungenutzte Potenzial von KI
Der individuelle Kunde

Verwandte Artikel

CRN

Künstliche Intelligenz

Wirtschaftsprognose