Schwerpunkte

Stimmen zur EuGH-Entscheidung Oracle gegen Usedsoft

Gebrauchte Software: Wie Handel und Softwareindustrie reagieren

12. Juli 2012, 07:21 Uhr   |  Martin Fryba


Fortsetzung des Artikels von Teil 4 .

Gebrauchthandel technisch aushebeln

©

©

»Der Gerichtshof hat den Softwareherstellern nicht auferlegt, einen Gebrauchthandel technisch zu ermöglichen oder gar zu unterstützen. Nach wie vor können Hersteller technische Schutzmaßnahmen sowie Einschränkungen einsetzen und damit den freien Handel mit ihren gebrauchten Softwarelizenzen faktisch unmöglich machen. Mit dem Urteil hat also niemand etwas gewonnen. Es wurde lediglich erlaubt, was Softwarehersteller selbst verhindern können. Und die werden den Gebrauchthandel mit ihrer Software nicht unterstützen.«

Erik Wachter, Fachanwalt für Informationstechnologierecht in der Kieler Rechtsanwaltskanzlei SDP STRUNK DIRKS + PARTNER (Foto: Kock)

--- float[x] ---

»Wir begrüßen die Entscheidung des Gerichts, die Aufspaltung von Lizenzpaketen und damit den Verkauf von Einzellizenzen zu untersagen. Wir werden das Urteil tiefer analysieren, um seine möglichen Auswirkungen auf die Software-Industrie genauer abschätzen zu können«.

Thomas Boué, Director of Government Relations, EMEA bei Business Software Alliance (BSA)

Seite 5 von 5

1. Gebrauchte Software: Wie Handel und Softwareindustrie reagieren
2. Software-Vielfalt statt Monopolisierung
3. Mehr Geschäft durch Download-Handel
4. Warnung vor unkontrolliertem Weiterverkauf
5. Gebrauchthandel technisch aushebeln

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Microsoft-Video warnt vor gebrauchter Software
Zwei Urteile im Fall Adobe gegen usedsoft
Nutzer von Gebrauchtsoftware muss Schadenersatz leisten
Pyrrhussieg für Microsoft gegen Gebrauchtsoftware
Microsoft lässt Originalsoftware beschlagnahmen
Microsoft bezieht doppelt Prügel
Oracle unterliegt im Streit um Download-Software

Verwandte Artikel

Gebrauchte Hard- und Software

Software

IT-Recht