Schwerpunkte

Kultur der digitalen Transformation

Die Arbeitswelt von morgen

14. Mai 2018, 09:22 Uhr   |  Jona van Laak


Fortsetzung des Artikels von Teil 1 .

Soziale Herausforderung

Die Digitalisierung der Arbeitswelt wird Auswirkungen auf viele politische Bereiche haben. Mit Robotik oder KI lassen sich »analoge« Arbeitsstrukturen umfassend digitalisieren. Zugleich birgt diese Transformation auch Risiken. Sie verschärft den Wettbewerb und ist mit der Gefahr verbunden, dass sozialpolitische Bereiche der Marktlogik zum Opfer fallen. Wer garantiert dann für ein Mindesteinkommen oder einen sozialen Lebensstandard? Viele Experten argumentieren, dass Robotik und KI keine Arbeitsplätze vernichten sondern als Wachstumsbeschleuniger für die Wirtschaft dienen werden: Unternehmen können dadurch produktiver arbeiten und es entstehen neue Hochtechnologiemärkte. Allerdings sagt eben dieses Plus an Arbeit nichts über deren Verteilung aus. Schon heute nimmt die Schere zwischen ökonomisch wertvollen und weniger wertvollen Jobs stetig zu. Gerade im Sozialsektor gibt es eine Vielzahl an Jobs, bei denen der Verdienst an der Grenze des Mindeststandards liegt. Es ist verständlich, dass deshalb große Ängste entstehen, wenn Geringqualifizierte mit Robotern konkurrieren – denn letztere benötigen keine Krankenversicherung oder geregelte Arbeitszeiten. Arbeitskultur bedeutet daher auch, ein gemeinsames Bekenntnis zu den Errungenschaften der sozialen Marktwirtschaft zu finden.

In den vergangen Monaten wurde öffentlich viel über das »bedingungslose Grundeinkommen« diskutiert, selbst CEOs von internationalen Unternehmen haben sich dafür ausgesprochen. Auf der einen Seite ist es begrüßenswert, dass die Frage einer sozial gerechten Verteilung im Management angekommen ist und man sich Gedanken darüber macht, wie sie in Zukunft realisiert werden kann. Auf der anderen Seite darf man sich fragen, was tatsächlich hinter den PR-Aussagen steht und ob ein bedingungsloses Grundeinkommen nicht auch ein staatliches Versagen bezeugt. Schließlich werden die Regeln für den Arbeitsmarkt politisch festgesetzt. Und hier ist auch der Staat gefordert, Unternehmen eine digitale Kultur vorzuleben und die richtigen Impulse zu setzen.

Seite 2 von 7

1. Die Arbeitswelt von morgen
2. Soziale Herausforderung
3. Mitarbeiter stützen den Wandel
4. Veränderung kommt von oben
5. Flexibilität am Arbeitsplatz
6. Entlastung von Routinetätigkeiten
7. Beratung ist entscheidend

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Arbeitskultur ist mehr als PR-Gewäsch

Verwandte Artikel

Cisco, Microsoft , Bechtle, Polycom, Fujitsu

Big Data

Digital Workspace