Schwerpunkte

Comet Competition der Ingram Micro Cloud

Der Gewinner steht fest

18. November 2019, 13:07 Uhr   |  Natalie Lauer

Der Gewinner steht fest
© Ingram Micro Cloud

(v.l.n.r.): Eric Gitter (Executive Director Software & Cloud Ingram Micro, Jörg Hensen (CSO), Georg von Rennenkampff (Head of Corporate Strategy, beide G2K Group GmbH), Lukas Keller (CEO Presono GmbH), Sirko Pelzl (apoQlar), Johannes Lindner (Lead Technical Evangelist), Denise Valentin (Business Technology Evangelist, beide dox42), Igor Guss (Program Manager Comet Competition DACH), Alexander Maier (Vice President und Chief Country Executive, beide Ingram Micro Germany)

Das Technologie Start-up Apoqlar entschied den Wettbewerb für sich und streicht ein Preisgeld von 100.000 US-Dollar an Go-to-Market Unterstützung ein.

Ingram Micro Cloud adressiert ihren Open Call Wettbewerb globale Comet Competition an die nächste Generation der Software-Innovatoren und Technologie-Start-ups im Bereich Cloud. Am 15. November wurden die vier Gewinner der Region DACH geehrt.   

Der Wettbewerb fand regen Anklang bei Startups aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Insgesamt 150 Bewerbungen gingen für die letzte Wettbewerbsrunde der Comet Competition ein. 15 Finalteilnehmer wurde nach mittels Auswahlkriterien wie Orientierung an Kundenbedürfnissen, Marktreife sowie Eignung für den Channel herausgesiebt und traten anschließend in 20-minütigen Pitches gegeneinander an. Mit an Bord waren: Anvert, Apoqlar GmbH, AR-Experts, Blumatix Consulting GmbH, cofenster, Crashtest Security GmbH, desktop.studio AG, dox42, G2K Group, Insolar Technologies GmbH, MyPrivacy GmbH, Qore Technologies s.r.o., Secucloud GmbH, presono GmbH. Ihre Produktpalette war vielseitig. Neben integrativen IoT-Plattformen und Blockchain-Lösungen waren ebenso Anbieter von medizinischer Software oder Anwendungen für die Erstellung professioneller Videos vertreten.

Zu den Köpfen aus der Jury zählten Nina Koch, Managerin Global Services Partner Team von Microsoft, Manfred Gerdes, ehemaliger Chef von Sony Deutschland und Interimsmanager, Friedrich Wahnschaffe, Sales Director DACH von The Henson Group, David Wohde, Manager bei WeWork Labs und Jan Hendrik Benter, Executive Director CloudBlue von Ingram Micro.

Auf der Abendveranstaltung des parallel stattfindenden Ingram Micro Cloud Summit war es dann so weit und die Gewinner des Finales wurden gebührend gefeiert. Alexander Maier, Vice President und Chief Country Executive Germanysagt zeigte sich begeistert vom Wettbewerb: »Mit der Comet Competition bringen wir die Innovation in den Channel. (…) Wir identifizieren die nächste Generation von Software Innovatoren und verhelfen ihnen auf Basis unserer internationalen Cloud-Expertise zu Marktreife und globaler Reichweite. Parallel erhöhen wir zum Vorteil unserer Reseller das Angebot an Lösungen und Produkten binnen kurzer Zeit um ein Vielfaches. So können auch mit Nischenlösungen weltweit spezifische Zielgruppen erreicht werden.«
An den Erstplatzierten Apoqlar gingen 100.000 US-Dollar an Go-to-Market Unterstützung: Das Start-up engagiert sich im medizinischen Umfeld und ist mit der Entwicklung einer medizinischen Software beschäftigt, deren Grundlage Hololens und Microsoft Azure darstellen. Sie unterstützt Ärzte sowohl bei der OP-Planung und –Vorbereitung als auch bei der Patientenvisite. Darüber hinaus ist sie ein hilfreiches Tool für die Dokumentation und Ausbildung der Assistenzärzte.

»Es ist beeindruckend, mit wieviel Energie und Kreativität die Start-ups technologische Herausforderungen angehen und mit ihren Produkten und Lösungen neue Wege beschreiten. Wir haben heute viel Zukunftspotential gesehen«, schwärmt Jurymitglied Manfred Gerdes. Apoqlar hat die Jurymitglieder überzeugt, weil das Hamburger Startup neue Wege für die Medizin ebnen. Zweidimensionale CT-Bilder werden dreidimensional und damit weniger abstrakt.

Die drei Zweitplatzierten konnten sich über einen Gewinn von jeweils 50.000 US-Dollar an Go-to-Market Budget freuen. Während G2K eine integrative IoT-Plattform (Situational Awareness Builder) im Angebot hat, mithilfe derer eine Echtzeitanalyse, -verwaltung, -kontrolle und –überwachung möglich ist. Presono hat ein Tool entwickelt, das den gesamten Präsentationsprozess umfasst und Präsentationen zu einem interaktiven Happening macht. Dank dox42 können komplexe Dokumente automatisiert generiert werden. Hierbei werden Daten, Bilder, Tabellen, dynamische Diagramme und Textbausteine aus unterschiedlichen Datenquellen eingebunden.
Neben den Geldpreisen winkt allen Gewinnern die Möglichkeit de globalen Vermarktung ihrer Produkte und Lösungen über die Ingram Micro Cloud Marketplaces. Auf diese Weise können sie neue Zielgruppen und Vertriebskanäle erschließen. Darüber hinaus können sie das individuelle Consulting durch die Ingram Micro Cloud Experten in Anspruch nehmen und über den Go-to-Market Hub Sales- und Marketing-Kampagnen planen und implementieren.

Die global angelegte Comet Competition von Ingram Micro dient der Förderung von Startups und unterstützt Independent Software Vendors (ISVs) im Bereich B2B bei der weltweiten Vermarktung ihrer Produkte und Lösungen über die Ingram Micro Cloud Marketplace. Dort erreichen sie bis zu 44.000 Reseller. Nachdem der Wettbewerb 2018 für ein positives Echo in den USA sorgte, wurde der Wettbewerb erstmalig global auf 16 Regionen ausgeweitet.

Der Wettbewerb geht für Apoqlar weiter: Das Startup gruppiert sich zu den 16 besten Teilnehmern weltweit, die beim internationalen Ingram Micro Cloud Summit vom 12. bis 14. Mai 2020 in Miami gegeneinander antreten und um 1 Million US-Dollar in bar kämpfen.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Ingram Micro