Schwerpunkte

Investor KKR schluckt Corel

Corel wird weiterverkauft

04. Juli 2019, 09:57 Uhr   |  Michaela Wurm

Corel wird weiterverkauft
© Corel

Corel wird an den nächsten Investor weitergereicht. Für kolportiert eine Milliarde US-Dollar kauft die Investmentfirma KKR die Corel Corporation von Vector Capital.

Der Softwareanbieter Corel Corporation wechselt erneut den Besitzer: Den Zuschlag bekommt die weltweit tätige Investmentfirma KKR. KKR übernimmt Corel von Vector Capital zu einem offiziell nicht genannten Kaufpreis. Branchenkennern zufolge legt KKR für die Akquisition eine Milliarde US-Dollar auf den Tisch.

Im Preis inbegriffen ist auch der Virtualisierungsspezialist Parallels, den Corel Ende 2018 geschluckt hatte (CRN berichtete). Parallels entwickelt die Applikation »Parallels Desktop«, die auf MacOS-Systemen genutzt wird, um andere Betriebssysteme wie Windows 10 zu virtualisieren.

»Corel hat sich durch das Angebot eines beeindruckenden Portfolios an wichtigen Tools und Diensten für vernetzte Wissensarbeiter differenziert – über Geräte, Betriebssysteme und eine Reihe von schnell wachsenden Branchen hinweg. KKR freut sich darauf, mit dem Management zusammenzuarbeiten, um das weitere Wachstum seiner bestehenden Plattformen voranzutreiben und gleichzeitig die umfassende Erfahrung des Teams in Fusionen und Übernahmen zu nutzen"« erklärte John Park, Mitglied des Technology Industry Team von KKR.

Das Private-Equity-Unternehmen Vector Capital hatte Corel 2009 vollständig übernommen. Der damalige Kaufpreis lag bei 34,7 Millionen US-Dollar.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Parallels, Corel

Software

Softwareentwicklung