Schwerpunkte

Cloud und Mobility für CAD-Anwendungen

Autodesk erweitert AutoCAD um Apps und Cloud-Dienste

12. April 2012, 14:31 Uhr   |  Werner Fritsch

Autodesk erweitert AutoCAD um Apps und Cloud-Dienste

AutoCAD, die weltweit am häufigsten eingesetzte CAD-Software, gibt es jetzt in der Version 2013.

In der neuen Version der AutoCAD-Software verspricht der Hersteller Autodesk Konstrukteuren leichtere Anpassbarkeit und bessere Unterstützung bei Arbeitsabläufen.

Die ab diesem Frühjahr in Deutschland, Österreich und der Schweiz erhältliche neue Version 2013 der Flaggschiff-Produktlinie »AutoCAD« des CAD-Marktführers Autodesk bietet eine direkte Verbindung mit AutoCAD WS und anderen Cloud-Services des Herstellers, womit Konstrukteure von unterschiedlichen Orten auf ihre Entwürfe zugreifen und mit anderen daran arbeiten können.

Neue 3D-Design-Werkzeuge sollen Architekten und Ingenieuren bessere Ideenfindung, beschleunigte Dokumentation und nahtlose Verknüpfung aller Arbeitsabläufe ermöglichen. Außerdem sei die Software nun leichter anpassbar, um branchenspezifische Anforderungen zu erfüllen und die Effizienz zu erhöhen.

Die Vollversion »AutoCAD 2013« gibt Nutzern über den Exchange App Store des Herstellers Zugriff auf hunderte von Applikationen, die AutoCAD ergänzen. Werkzeuge für Teil- und Detailansichten, Benutzervorlagen und ein Ansichtsfester für Änderungsvorschauen unterstützen bei Dokumentation und Projektarbeit. Um wiederholt vorkommende Aufgaben zu minimieren und Arbeitsabläufe zu beschleunigen, lassen sich 3D-Modelle in AutoCAD importieren und daraus 2D-Ansichten erzeugen. Modellen aus einer Vielzahl von Dateiformaten lassen sich laut Hersteller in AutoCAD zusammenführen.

Benutzer können in der neuen Version direkt auf Dateien in der Cloud zugreifen und sie dort speichern. Durch die Möglichkeiten, 3D-Modelle zu importieren und zu integrieren, Verbindungen mit Social Media herzustellen und auf Zeichnungen von mobilen Geräten aus quasi von überall und jederzeit zuzugreifen, können Benutzer mit anderen Teammitgliedern besser zusammenarbeiten. Nicht zuletzt lässt sich AutoCAD an individuelle Bedürfnisse durch Apps aus Autodesk Exchange, konfigurierbare Datei-Synchronisation und handlichere Migrationswerkzeuge leichter anpassen.

Konstruktionsideen lassen sich sowohl in 2D als auch in 3D mit neuen Funktionen wie 3D-Freiform-Entwurf, kontextsensitives Drücken und Ziehen und Extraktion von Oberflächenkanten sowie die Integration in das Autodesk-Produkt Inventor Fusion erkunden.

Seite 1 von 2

1. Autodesk erweitert AutoCAD um Apps und Cloud-Dienste
2. Spezielle Version für 2D-Aufgaben

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Neuer Deutschland-Chef bei Autodesk
Autodesk aktualisiert das Produktportfolio
Autodesk geht in die Cloud
PTC erweitert das Portfolio und wächst

Verwandte Artikel

ECM

PLM