IT-Megatrends auch in der CAD-Welt: Autodesk glaubt an Clouds und Mobilität

Marktführer Autodesk erwartet durch Cloud-Technologien und die Zunahme mobiler Endgeräte auch in der CAD-Welt ein neues Zeitalter. Noch sind die Angebote und die Umsätze in diesen Bereichen überschaubar.

»Cloud Services sind die wichtigste Veränderung, die jemals stattgefunden hat.« Christian Lang, Senior Director Manufacturing Europe bei Autodesk

Die IT-Megatrends Cloud und Mobilität machen sich inzwischen auch bei Computer-Aided Design (CAD) und verwandten Gebieten bemerkbar. »Cloud Services sind die wichtigste Veränderung, die jemals stattgefunden hat«, meint Christian Lang, Senior Director Manufacturing Europe bei dem CAD-Marktführer Autodesk. Die Computerarbeit werde dadurch neu definiert. 72 Prozent der Kunden erwarten einer Umfrage zufolge, dass das Cloud Computing die Zusammenarbeit erleichtern und Rechenleistung verbilligen werde.

Lang hält den Wandel sogar für bedeutsamer als den Übergang von den Mainframes zu den PCs. Jene technologische Revolution hatte dem 1982 in Kalifornien gegründeten Softwarehersteller Autodesk den kometenhaften Aufstieg zum Microsoft-Pendant in der CAD-Welt ermöglicht. Im letzten Geschäftsjahr erreichte der Konzern einen Umsatz von 2,22 Milliarden Dollar und damit 14 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Region EMEA steuerte 862 Millionen Dollar zum Gesamtumsatz bei. Die operative Marge betrug 16 Prozent – für einen Softwarehersteller etwas wenig. Im laufenden Geschäftsjahr soll der Umsatz um mindestens 10 Prozent steigen und die Marge um etwa 1,3 Prozent.

Als ebenfalls hochbedeutsam stuft Lang die Ausbreitung mobiler Endgeräte ein. Mit seinen Kernprodukten hat das Unternehmen im Lauf seines Bestehens, also in 30 Jahren, rund 12 Millionen Kunden gewonnen, mit mobilen Offerten hingegen in nur zwei Jahren schon 60 Millionen. Natürlich sind Einnahmen mit Apps für Smartphones von anderer Größenordnung als die mit traditionellen CAD-Produkten für PC-Workstations.

Übersicht