Used-IT: Hier winken Traum-Margen von bis zu 70 Prozent

Händler, die in den Gebrauchtmarkt einsteigen, können nach wie vor mit sehr hohen Margen rechnen. Für Used-IT-Produkte sind Gewinnspannen von bis zu 70 Prozent realistisch. Wir zeigen Ihnen, in welchen Produktkategorien Sie mit traumhaften Margen rechnen können.

Used-IT-Experte Peter Bundgard: Traummargen sind möglich

Der Markt für Used IT ist bislang noch von einer schlechten Verfügbarkeit geprägt. Dies lag vor allem daran, dass Großunternehmen in der Krise sich bei IT-Neuinvestitionen stark zurückgehalten haben. Doch Used-IT-Experte Peter Bundgard von Ergo Trade rechnet mit einer Trendwende: „Seit Mai spüren wir eine starke Zunahme von Neuprojekten und daher wird in den kommenden Monaten wesentlich mehr Gebrauchtware auf den Markt kommen.“ Im Q4 – also im Jahresendgeschäft – sei wieder eine guten bis sehr guten Verfügbarkeit zu rechnen. Dadurch werden aber wahrscheinlich auch die Preise nach unten gehen. In diesem Jahr gab es bei gebrauchter IT kaum einen Preisverfall, außer im Bereich Core Duo Notebooks.

Gut laufen derzeit günstige PCs, TFTs und günstige Notebooks. Gebrauchte „High-End“ Notebooks mit einem HEK von über 250 Euro werden dagegen nicht in großen Mengen abgesetzt. Hervorragend ist laut Ergo Trade-Chef Bundgard die Entwicklung bei Servern und Storage. Hier gibt es auch eine gute Verfügbarkeit und ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis: Ein Dell Server PowerEdge 1850 mit 2x Intel XEON Dual Prozessor 3.4 GHz, 4GB Arbeitsspeicher, CD-Laufwerk und Rackkit wird beispielsweise für gerade mal 199 Euro verkauft.

„Ein Händler kann nach wie vor im Gebrauchtmarkt Hardwaremargen erreichen, die im Neugeschäft nicht darstellbar sind“, ist Bundgard überzeugt. Dies lege daran, dass der Markt wenig Transparent sei, es gebe also keine festen Verkaufspreise wie im Neugeschäft. In Teilbereichen seien sogar Traummargen von 50 bis 70 Prozent zu realisieren.

Sehen Sie in unserer Bildergalerie, mit welchen Produkten Sie richtig Kasse machen können: