Test: Microsoft SharePoint 2010: Überfällige Upgrades endlich da

Die neuste Version der Collaboration-Plattform aus Redmond offeriert bessere Business-Intelligence, neue Social-Networking-Features und 2-Wege-Applikationsintegrationsoptionen.

Seit der ersten Veröffentlichung im Jahr 2001 ist Sharepoint dem für Microsoft typischen Weg von der Mittelmäßigkeit zur Marktbeherrschung gefolgt. Das schwache Portal von einst ist inzwischen eine hoch skalierbare Plattform mit robustem Collaboration- und Content-Management.

Microsoft behauptet, mehr als 100 Millionen lizenzierte Benutzer von Sharepoint zu haben. Auch wenn diese Zahl mit einem Körnchen Salz zu nehmen ist, besteht kein Zweifel daran, dass Sharepoint von Zehntausenden von Unternehmen mit Millionen von Benutzern verwendet wird. Und Sharepoint 2010 lässt es weiter rollen. Unter den sechs Domänen, die das Produkt abdeckt, erhalten die drei am häufigsten genutzten, Websites, Inhalt und Suche, wichtige Verbesserungen.

Für CIOs, die sich fragen, wie Profile und Kollaboration a la »Facebook für das Unternehmen« hin bekommen können, ergänzt Sharepoint 2010 Social-Networking-Funktionalität im Community-Bereich. »My Sites« gibt es seit Sharepoint 2003, aber verbesserter persönliche Profile bieten jetzt bessere Bedienelemente und Zwei-Wege-Integration mit Active-Directory. Profile und Verzeichnisse lassen sich somit automatisch bevölkern und aktualisieren.

Social-Tagging ermöglicht es Benutzern, Profilen oder Inhalten Metadaten hinzuzufügen, welche die Kenntnisse des jeweiligen Benutzers oder das Thema eines Dokuments beschreiben. Kombiniert mit Sharepoints neuem Org-Browser (zeigt, wer an wen berichtet) und Note-Board-Webparts (für das Hinzufügen von Anmerkungen oder Fragen zu »My Sites«, Profilen, Tags oder Seiten) bildet das ein solides Fundament für das Auffinden von Experten und relevanten Inhalten.

Es ist möglich, öffentliche Social-Network-Feeds direkt in Sharepoint-Websites und Communities zu bringen, aber Konnektoren stehen nicht »out of the box« zur Verfügung. Mit dem neuen Social-Connector-Feature, leistet Outlook-2010 mehr, um Menschen mit öffentlichen Websites wie Facebook und MySpace zu verbinden. Social-Connector funktioniert auch mit Exchange – wer also auf den Namen eines Kollegen in der »Von«-Zeile klickt, kann ein Bild und Profil sowie freigegebene Sharepoint-gehostete Blogs und RSS-Feeds sehen.

Weitere Upgrades, die Endanwender bemerken werden, sind eine neue Ribbon-Oberfläche für Standorte und volle Unterstützung für Firefox und Safari-Browser sowie Safari-, Nokia- und Blackberry-Mobile-Browser. Microsoft zeigt hier Anerkennung der wachsenden Welt jenseits des Internet-Explorers. Besser unterstützt das Produkt nun auch Offline-Inhalte und die Offline-Arbeit mit ganzen Sites, benutzerdefinierten Listen und Line-of-Business-Daten mit anschließender Synchronisation.

Sharepoint 2010 marschiert weiter Richtung echtem Enterprise-Content-Management. Ein einzelnes Repository findet seine Grenze nun bei 50 Millionen Einträgen. Wichtiger für Organisationen jeder Größe sind aber neue Metadaten-Management-, Dokumenten-ID-, Dokumentenmengen- und Records-Management-Funktionen. Es gibt neue Suchfunktionen sowie eine neue Schnittstelle mit Inhalts- und Konzept-geführter Navigation. Ein offensichtliches Add-on sind Social-Search-Funktionen, welche die der Communities-Domäne hinzugefügten erweiterten Profile und Tags durchsuchen. Jedes Enterprise-Search-Produkt sollte Wildcard- und Fuzzy-Suche (falls die Rechtschreibprüfung ausgeschaltet ist) können. Sharepoint 2010 kann es nun. Microsoft redet viel über die »Integration« von FAST-Search für Sharepoint. Aber aufgepasst: Der Code ist da, aber er funktioniert nicht eher, bis der Kunde eine separate FAST-Lizenz erwirbt.

Das sind die am häufigsten genutzten Bestandteile, aber auch die Analyse-Tools in der Insights-Domäne gewinnen an Adaption. Verbesserungen in Sharepoint 2010 sind die engere Integration von Excel- und Performance-Point-Services für einen leichteren Zugang und eine verbesserte Kontrolle sowie der erneuerte Dashboard-Designer, der One-Click-Publishing von Dashboards und Scorecards unterstützt. Endanwender wird eine Menge von dem, was sie im neuen Sharepoint sehen, gefallen.

djarzyna@networkcomputing.de