Mobile Zahlsoftware: Wirecard schraubt Umsatzziele weiter nach oben

Wirecard peilt einen Ausbau seiner globalen Präsenz und seines Angebots an Finanzdienstleistungen an. Dafür setzt das Unternehmen auf die Kooperation mit großen IT-Konzernen und. Entsprechend ambitioniert sehen Wachstums- und Umsatzziele aus.

(Foto: Wirecard)

Der rasant wachsende Zahlungsabwickler Wirecard will seine Umsätze bis 2025 fast versechsfachen. Vorstandschef Markus Braun schraubte am Dienstag vor einer Investorenveranstaltung in New York die Ziele des Finanzdienstleisters ein weiteres Mal nach oben: Für 2025 peilt die Gruppe nun Umsätze von 12 Milliarden Euro an - 2018 waren es 2,1 Milliarden. Braun will die globale Präsenz seines Unternehmens stark ausbauen, vor allem große Konzerne als Kunden gewinnen und neben der Technologie fürs elektronische Bezahlen auch andere Finanzdienstleistungen anbieten.

Bisheriges Mittelfristziel des Unternehmens aus dem Münchner Vorort Aschheim waren gut zehn Milliarden Euro Umsatz bis Mitte des nächsten Jahrzehnts. Wirecard verdient sein Geld hauptsächlich mit der Abwicklung elektronischer Zahlungen an Ladenkassen, baut aber auch das Geschäft mit mobiler Bezahlsoftware für Smartphones stark aus. Dabei kooperiert Wirecard mit großen IT-Unternehmen und Finanzdienstleistern wie Apple, Google und dem Kreditkartenkonzern Visa.

2018 wickelte Wirecard Zahlungen in Höhe von knapp 125 Milliarden Euro ab, 2025 sollen es 810 Milliarden Euro sein. Entsprechend sollen die Gewinne sprudeln: Neues Ziel für Mitte nächsten Jahrzehnts sind nun 3,8 Milliarden Euro Vorsteuergewinn, 2018 waren es erst 560 Millionen.