Verstärkung für HPEs »Intelligent Data Platform«: Hewlett Packard Enterprise übernimmt MapR

Für eine nicht genannte Summe sichert sich HPE den angeschlagenen Hadoop-Pionier MapR und will mit dessen Dateisystem die Basis für ein einheitliches Datenmanagement von der Edge bis in die Cloud schaffen.

(Foto: HPE)

HPE hat angekündigt, den Software-Spezialisten MapR zu übernehmen. Der war mit einer Hadoop-Plattform für KI- und Analytics-Anwendungen groß geworden, aber zuletzt in Schieflage geraten. Allerdings schluckt HPE das Unternehmen offenbar nicht komplett, denn in der Ankündigung ist nur vom Kauf von »Business Assets« die Rede, insbesondere der Technologie und dem geistigen Eigentum. Wie viele Mitarbeiter mit wechseln werden, ist nicht bekannt – MapR selbst hatte im Juni bereits mehr als 100 Stellen abgebaut.

HPE verspricht, bestehende Installationen weiter zu unterstützen. Darüber hinaus soll die MapR-Plattform die »Intelligent Data Platform« des Herstellers verbessern, um Daten bis in den Exabyte-Bereich verwalten und die Daten-Pipelines für KI- und Analytics-Anwendungen on-premises, in der Cloud sowie in hybriden Umgebungen zusammenzuführen.

Durch die Explosion der Datenmengen entstehe eine Ära, in der Daten intelligent dort ausgewertet werden müssten, wo auch immer sie sich befinden, erklärte HPE-Chef Antonio Neri. »Das Dateisystem von MapR wird HPE in die Lage versetzen, ein komplettes Produktportfolio für die Steuerung von KI- und Analytics-Anwendungen anbieten zu können, und unsere Fähigkeiten stärken, Kunden beim End-to-End-Management ihrer Daten zu unterstützen, von der Edge bis in die Cloud.«