Ebay plant eigene Paketdienst: Angriff auf Amazon: Ebay will Pakete liefern

Mit einem eigenen Paketdienst will Ebay die Lücke zum großen Kokurrenten Amazon ein Stück weit schließen. Bereits 2020 sollen die Ebay-Händler den »End-to-end Fulfillment Service« nutzen können.

Ebay will für seine Händler jetzt Pakete packen und versenden
(Foto: eBay)

Mit einem eigenen Lieferdienst will Ebay seine Wettbewerbsfähigkeit gegen den übermächtigen Konkurrenten Amazon stärken. Unter dem Namen »Managed Delivery« testet der Online-Marktplatz das geplante Angebot derzeit in den USA und auch in Deutschland.

Der »End-to-end Fulfillment Service« verspricht Lagerhaltung, Verpackung und Versand der Produkte – gemanaged von Ebay und durchgeführt von Logistik-Partnern. Die Ware soll dafür in zentralen Logistikstandorten in Kundennähe gelagert werden.

Vor allem seinen Top-Sellern verspricht die Online-Plattform so nicht nur schnellere und günstigere Lieferungen. Die Händler können damit auch kostenlose oder schnellere Lieferung anbieten, Services, die ihre Kunden von Amazon gewohnt sind.

Gerade die Top-Händler würden besonders häufig nach Unterstützung fragen, um hochvolumige Produkte einfach und schnell zu versenden, so Ebay-Präsident und CEO Devin Wenig. Mit Managed Delivery soll deshalb eine kostengünstige Logistiklösung für Unternehmen angeboten werden, die volumenstarke Waren in beliebten Kategorien wie Elektronik, Haus und Garten sowie Mode verkaufen. »Die Implementierung dieses Dienstes wird die Versandlast für die Verkäufer drastisch verringern, und für die Käufer das Einkaufserlebnis verbessern«, so der Ebay-Chef.

In Deutschland hatte Ebay im Herbst 2018 bereits zwei Logistik-Services für gewerbliche Verkäufer eingeführt. »Ebay Fulfillment« und »Ebay Versand« laufen derzeit noch als Pilot mit rund 40 Teilnehmern.

Kommentare (1) Alle Kommentare

Antwort von Uwe Looschen , 07:25 Uhr

Wer braucht das? Welche Ware braucht jemand sofort und gleich am nächsten Tag? Da es sowieso immer größere Probleme mit qualifizierten Personal, die zuverlässig liefern gibt, ist dieser Dienst unsinnig und unnötig. Und es ist sehr schlecht fürs Klima. Jeder sollte sich fragen, ob es nicht beruhigender ist, wenn man einen Tag länger auf seine Ware wartet. Und die Zukunft für Lieferdienste sehe ich gerade in Städten im Schema Shop2Shop oder Packstationen. Da steckt die höchste Flexibilität, da dann der Empfänger nicht zwingend zu Hause sein muß. Großgeräte mal ausgenommen.