Neue Tools und neues Endkundenportal für »Arrowsphere«: Arrow erweitert seine Cloud-Plattform

Arrow hat das Endkunden-Portal seiner Cloud-Plattform »Arrowsphere« überarbeitet und gibt seinen Partnern zwei neue Tools an die Hand, um ihr Cloud-Business zu überwachen und zu steuern.

Alexis Brabant, Vice President Sales EMEA bei Arrow ECS
(Foto: Arrow)

Über seine Plattform »Arrowsphere« vertreibt Arrow die Dienste von mittlerweile über 50 Cloud-Anbietern. Reseller und Managed Service Provider können dort ihr gesamtes Cloud-Geschäft mit dem Distributor verwalten. Mit »FinOps« und »DevOps« helfen ihnen zwei neue Tools dabei. FinOps liefert Informationen zum Verbrauch und zur Kostenentwicklung auf Kundenseite, sodass sie allgemeine Trends, aber auch Entwicklungen bei einzelnen Kunden erkennen und ihre Vertriebs- und Beratungsaktivitäten darauf abstimmen können. Benachrichtigungsfunktionen sorgen dafür, dass man nichts verpasst und bei bestimmten Veränderungen einen Hinweis erhält.

DevOps stellt Vorlagen für »Azure Ressource Manager« und »AWS Cloudformation« bereit, die sich anpassen und um Lösungen von Drittanbietern erweitern lassen. Auf diese Weise sollen Partner ihr IaaS- und PaaS-Angebot flexibel koordinieren können.

Darüber hinaus hat Arrow »MyCloudPortal« überarbeitet. Über das Webportal können Endkunden ihre Cloud-Abonnements verwalten, Budgets kontrollieren und bei Bedarf etwa Obergrenzen festlegen, neue Dienste buchen sowie deren Nutzung analysieren. Reseller und MSPs haben nun die Möglichkeit, das Portal individuell zu gestalten, beispielsweise Farben und Schriftarten anzupassen und das eigene Logo zu integrieren. Zudem soll es ihnen die neue Oberfläche erleichtern, Dashboards zu erstellen.

Bei Arrow kümmert sich ein dediziertes Team um Arrowsphere und die Unterstützung von Partnern und Endkunden bei der Verwaltung ihrer Cloud-Workflows. Man sei mit der Plattform »eine feste Größe im europäischen Cloud-Markt«, ist Alexis Brabant, Vice President Sales EMEA bei Arrow ECS, überzeugt. »Wir arbeiten kontinuierlich daran, die Plattform mit neuen Anbietern, Diensten und Funktionen zu erweitern.«