Wachstum bei Cloud, Software und Services: Weltweite IT-Ausgaben steigen auf fast 3,8 Billionen Dollar

Statt in Hardware investieren Unternehmen in diesem Jahr verstärkt in die Cloud, Software und Services. Für 2020 sehen die Marktforscher von Gartner aber auch das Geschäft mit Devices und Datacenter-Systemen wieder im Plus.

(Foto: WavebreakmediaMicro - Fotolia)

Auf 3,79 Billionen Dollar werden nach Prognosen von Gartner die weltweiten IT-Ausgaben in diesem Jahr steigen – und damit weniger stark als ursprünglich angenommen. Verantwortlich dafür, dass das Plus nur bei 1,1 Prozent liegen wird, ist neben dem starken Dollar eine durch die unsichere wirtschaftliche und politische Lage sowie Handelskriege hervorgerufene Volatilität der Märkte.

Schwer hat es durch die Umstellung von traditionellen IT-Infrastrukturen auf cloudbasierte Umgebungen vor allem das Hardware-Geschäft. So rechnen die Gartner-Analysten im Bereich Devices mit einem Minus von 1,9 Prozent auf 655 Milliarden Dollar. Die IT-Ausgaben für Datacenter-Systeme sollen sogar um 2,8 Prozent auf 204 Milliarden Dollar zurückgehen – vor allem weil wegen günstiger Komponentenpreise auch die durchschnittlichen Verkaufspreise für Server sinken.

Auch im Bereich Communication-Services gibt es mit minus 0,1 Prozent einen leichten Rückgang der Ausgaben auf 1,4 Billionen Dollar. Dagegen steigen die Ausgaben für IT-Services um 3,5 Prozent auf 1,0 Billionen Dollar und die für Enterprise-Software, zu der bei Gartner auch Cloud-Dienste gezählt werden, um 7,1 Prozent auf 427 Milliarden Dollar – Tendenz weiter steigend: Im Jahr 2020 soll der Zuwachs in diesem Segment sogar bei 8,2 Prozent liegen. Allerdings rechnen die Marktforscher dann mit einem generellen Aufschwung, durch den auch die Ausgaben für Devices, Datacenter-Systeme und Communication-Services wieder zulegen. Insgesamt, so die derzeitige Prognose, werden die Ausgaben für IT im kommenden Jahr 3,92 Billionen Dollar erreichen – ein Wachstum von 3,6 Prozent.