Konfigurationsmöglichkeiten im Integration Center: Computacenter eröffnet neue Deutschlandzentrale

Mit seiner neuen Deutschlandzentrale bleibt Computacenter weiter in Kerpen. Dort hat der IT-Dienstleister einen Neubau mit modernen Büros und einem Konfigurations- und Logistikzentrum eröffnet.

Computacenter-CEO Mike Norris und Deutschlandchef Reiner Louis schneiden bei der Eröffnung das rote Band durch
(Foto: Computacenter)

Computacenter hat den Neubau seiner Deutschlandzentrale am Standort Kerpen eröffnet. Auf einer Fläche von 8.200 Quadratmetern ist neben einem modernen Office für etwa 600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch das neue Konfigurations- und Logistikzentrum, das sogenannte Integration Center, entstanden. Es bietet auf fast 30.000 Quadratmetern umfassende Konfigurationsmöglichkeiten für Workplace-, Networking- und insbesondere Datacenter-Komponenten.

Bei der Eröffnungsfeier zeigte Computacenter seinen Gästen, zu denen unter anderem der Kerpener Bürgermeister und der britische Generalkonsul Rafe Courage gehörten, die neue Deutschlandzentrale und die unterschiedlichen Bereiche des neuen Integration Center. »Die Erfolgsgeschichte von Computacenter in Deutschland ist für mich ein vorbildliches Beispiel, dass sich britische Unternehmen nachhaltig am deutschen Markt platzieren können. Sie zeigt, wie eng unsere Länder politisch und wirtschaftlich verbunden sind«, lobte Generalkonsul Courage das Engagement des IT-Dienstleisters.

Auf der Agenda standen außerdem eine Besichtigung des neuen Konferenzzentrums mit 36 Meetingräumen inklusive modernen Telepresence- und Videokonferenz-Lösungen und des neuen Executive Briefing Centers, in dem Computacenter Technologie für Besucher hautnah erlebbar macht.

Übersicht