Mobile Payment: Sparkassen prüfen Einführung von Apple Pay

Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband lotet derzeit eine Kooperation mit dem iPhone-Bezahldienst Apple Pay aus.

(Foto: Apple)

Die Sparkassen denken über eine Einführung von Apple Pay für ihre Kunden nach. »Die Sparkassen und Landesbanken in Deutschland arbeiten kontinuierlich an der Verbesserung ihrer Zahlungslösungen für ihre Kunden. In diesem Zusammenhang führen wir sehr positive Gespräche mit Apple, um herauszufinden, wie wir Apple Pay für alle unsere Kunden einführen können«, sagte ein Sprecher des des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV) am Montag auf Anfrage.

Der iPhone-Bezahldienst Apple Pay war Ende 2018 in Deutschland gestartet. Benutzer können im Laden mit dem iPhone oder der Apple Watch wie mit einer Kreditkarte bezahlen. Dazu hält man das Gerät ans Terminal. Die Kassentechnik muss dafür kontaktloses Bezahlen unterstützen. »Die technische Architektur hinter Apple Pay bietet den Verbrauchern eine hochsichere und private Lösung, die für unsere Kunden von Interesse ist«, sagte der DSGV-Sprecher.

Apple Pay kooperiert in Deutschland unter anderem mit der Deutschen Bank, N26, HypoVereinsbank, Santander und Comdirect Bank sowie American Express.

Sparkassen und Genossenschaftsbanken bieten seit vergangenem Jahr eigene Bezahl-Apps an. Diese funktionieren für das kontaktlose Bezahlen allerdings nur auf Smartphones mit dem Google-Betriebssystem Android, weil sie beim iPhone nicht auf den NFC-Funkchip zugreifen können.