Twitter-Gewitter aus dem Einsatz: #112live: Was die Feuerwehr so alles im Dienst erlebt

Mit einer einmaligen Twitter-Aktion haben Feuerwehren einen interessanten Einblick in ihren Arbeitsalltag gewährt. Die Einsatzkräfte mussten sich dabei um manch kuriosen Fall wie etwa ein widerspenstiges Zäpfchen kümmern.

(Foto: WavebreakmediaMicro - Fotolia)

Viele Menschen denken beim Wort Feuerwehr zuerst an Flammen, Qualm, Verkehrsunfälle oder Gasaustritt. Die mit Abstand meisten Notrufe drehen sich jedoch um Rettungseinsätze. Hier eine kleine Auswahl, was die Wehren am Montag unter #112live twitterten:

Feuerwehr Wiesbaden: »Anrufer meldet der #Leitstelle: Zäpfchen geht nicht rein. #Rettungswagen soll kommen! Von uns an Hausarzt verwiesen.«

Feuerwehr Hamburg: »Verkehrte Welt: zukünftige, kleine Feuerwehrleute spielen auf Laubengang mit @playmobil Feuerwehrautos. Spielerische Hilfeschreie der Kinder führten dazu, dass eine besorgte Nachbarin den Notruf der Feuerwehr rief.«

Feuerwehr Cottbus: »43-jähriger Mann wählt den Notruf. Er hat Sorge um seinen Blutdruck. Mutter zwängt sich in das Notrufgespräch und rät vom Einsatz ab. So geht das aber nicht. Der Rettungswagen kommt natürlich trotzdem.«

Feuerwehr Hamburg: »#Alarm In Wilhelmsburg hat eine männliche Person Batteriesäure ins Auge bekommen. Der Rettungswagen von der Wache Wilhelmsburg ist unterwegs.«

Stadt Pforzheim: »Durch die Berufsfeuerwehr wird eine verletzte Taube in den Wildpark gebracht.«

Feuerwehr München: »Selbst beim Arzt muss manchmal der Arzt kommen. In einer Praxis in #Ramersdorf hat ein Patient einen Herzinfarkt erlitten. Wir schicken einen Notarzt zur Unterstützung.«

Feuerwehr Bremen: »Es gab keine Personen im Aufzug. Eine verwirrte Person hat nur einfach immer wieder den Notrufknopf gedrückt. Der Sachverhalt wird vor Ort geklärt.«

Feuerwehr Bautzen: »Eine Straßenbeleuchtung droht in der Innenstadt herabzustürzen. Das Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug und die Drehleiter nehmen sich der Sache an.«

Feuerwehr Cottbus: »Person ist umgefallen und muss vom Sohn reanimiert werden. Der Kollege von der Leitstelle gibt den Takt vor und zählt laut mit. Zwischenzeitlich muss er den Sohn beruhigen. Der Rettungswagen ist schon unterwegs.«

Feuerwehr Wiesbaden: »»Ich will doch nur reden?« Leider benutzen manche Zeitgenossen den #Notruf auch als Kummerkasten oder um unsere Einsatzbearbeiter zu beschimpfen. Dabei ist #Notrufmissbrauch strafbar und blockiert die Leitungen für echte Notfälle.«

Feuerwehr Leverkusen: »In #Manfort hat gerade ein kleines Kind einen #Hockeyschläger gegen den Kopf bekommen. Ein #RTW ist unterwegs. Wir hoffen es ist nicht ganz so schlimm. Und wünschen alles Gute!«

Feuerwehr Wiesbaden: »Bei dem stechenden #Geruch in dem Verwaltungsgebäude handelt es sich vermutlich Buttersäure. Das betroffene Stockwerk wurde geräumt. Die #Leitstelle wurde vorsorglich personell verstärkt.«