Aktie stürzt ab: Twitter erreicht die Gewinnzone

Twitter hat erstmals seit Gründung 2006 einen Jahresgewinn geschafft. Börsianer beeindruckt das jedoch nicht, denn die Nutzerzahlen bleiben recht bescheiden und der Ausblick enttäuscht.

(Foto: sundatoon / Fotolia)

Twitter hat zum ersten Mal ein Geschäftsjahr mit schwarzen Zahlen abgeschlossen und im vierten Quartal Rekorderlöse verbucht. »2018 ist der Beweis, dass unsere langfristige Strategie funktioniert«, verkündete Firmenchef Jack Dorsey am Donnerstag in San Francisco. Die Zweifel der Anleger konnte er nicht ausräumen. Die Aktie sackte zum Handelsstart um zehn Prozent ab.

Ein Grund für die negative Marktreaktion war der verhaltene Geschäftsausblick: Für das laufende Quartal stellte Twitter lediglich einen Umsatz zwischen 715 und 775 Millionen Dollar in Aussicht. Die Analysten der Wall-Street-Banken hatten im Schnitt mit deutlich mehr gerechnet.

Dabei liefen die Geschäfte im vergangenen Quartal noch überraschend gut: In den drei Monaten bis Ende Dezember legte der Umsatz verglichen mit dem Vorjahreswert um 24 Prozent auf rund 909 Millionen Dollar zu. Der Überschuss stieg von 91,1 auf 255,3 Millionen Dollar (80,4 Mio Euro) und übertraf die Prognosen.

Im gesamten abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 machte Twitter einen Überschuss von 1,2 Milliarden Dollar, im Vorjahr hatte es einen Verlust von 108,1 Millionen gegeben. Damit lieferte das 2006 gestartete Unternehmen erstmal einen Jahresgewinn ab. Die Einnahmen nahmen um rund ein Viertel auf 3,0 Milliarden Dollar zu.

Übersicht