Thomas Groß kehrt zu Ingram Micro zurück: Ingram Micro holt Bumerang-Manager Groß

Neuer Chef des so wichtigen Geschäfts u.a. mit Cisco, Dell EMC, HPE und Mitglied der Geschäftsleitung: Fünf Jahre nach seinem Abschied von Ingram Micro kommt Thomas Groß zurück zum Broadliner.

Thomas Gross hatte zuletzt als Interrims-Manager im Partnervertrieb der Deutschen Telekom Erfahrungen gesammelt. Nun kehrt er ins Top-Management von Ingram Micro zurück.
(Foto: Ingram Micro)

Ab 1. Februar wird Thomas Groß Executive Director Advanced Solutions und Mitglied der Geschäftsleitung bei Ingram Micro. Damit stärkt der Münchner Broadliner das Lösungsgeschäft mit so wichtigen Herstellern wie Cisco, Dell EMC, HPE, IBM, Lenovo und Netapp. Außerdem übernimmt Groß die Leitung der Business-Sparten DC/POS sowie UCC. Das ist auch eine Entlastung von Ingram Micro-Deutschland-Chef Alexander Meier, der seit seiner Neuausrichtung des Münchner Broadliners Anfang letzten Jahres die auf Groß wartenden Aufgaben vorübergehend leitete.

Neben der Sparte Advanced Solutions zählt Ingram Micro zwei weitere große Bereiche zum Kerngeschäft: »Core Solutions & Purchasing« unter der Leitung von Wolfgang Jung und »Cloud & Software«, die von Birgit Nehring geführt wird. Über diese drei Bereiche hinweg agiert als zentrale Organisation »Sales & Business Enablement und General Sales« unter der Führung von Klaus Donath.Mit Groß schließt Meier, ein Jahr nach dem Managementumbau, die letzte personelle Lücke im Topmanagement.

Dass Groß fünf Jahre außerhalb der Distribution tätig war, unter anderem als General Manager bei der Compu-Group Medical Deutschland AG in Koblenz und zuletzt Interims-Manager im Rahmen eines Vertriebsprojekts für die Telekom im deutschen Partnervertrieb für strategische Produkte und Neugeschäft, sei ein großer Vorteil. »Er konnte seinen Blickwinkel über die Distribution hinaus erweitern«, sagt Meier. Das helfe Ingram Micro »Advanced Solutions als relevanten Wachstumsbereich weiter auszubauen und unser Lösungs-Angebot gegenüber unseren Partner zu vertiefen«.

In der Tat ist externe Erfahrung wertvoll und manchmal sogar als Karrieresprung unverzichtbar. Hersteller wie IBM haben es schon immer unterstützt, dass ihre Führungskräfte einige Jahre bei Partnern Schlüsselpositionen besetzen und dann zum Konzern zurückkehren. Bumerang-Firmen schätzen solche Bumerang-Manager, die über den Tellerand einer Firma oder einer Branche hinausblicken, neue Einblicke gewinnen und vor allem ihr Netzwerk erweitern.

Groß ergänzt auch gleich, wie sich alle Broadliner sehen, nämlich weit mehr als nur Grossiten zu sein, die für Warenverfügbarkeit und Logistik stehen. »Ich bin überzeugt, dass ich mit meinem Team aus kreativen, ehrgeizigen Köpfen das Profil von Ingram Micro als Value Added Distributor im Markt noch weiter schärfen werde!«