Zukauf und weitere Akquisitionen: Systemhaus EDV Xpert auf Expansionskurs

Offensive oder doch lieber Rückzug? EDV Xpert hat so einiges vor im Großraum Köln. In der «Cloud-Gründerzeit« wollen es zwei erfahrene Systemhaus-Lenker nochmal richtig wissen.

Systemhaus auf Effizienz getrimmt

Weil Mike Bergmann aus der Systemhaus-Branche kommt, kann er nun als M&A-Berater viel Erfahrung bei Deals einbringen.
(Foto: Mike Bergmann)

Vorteil bei solchen mitunter durchaus schwierigen Deals: Wenn man einen gut moderierenden Berater an der Seite hat, der zudem das Systemhaus-Geschäft bestens aus eigener (Verkaufs)-Erfahrung kennt. Involviert war Mike Bergmann, der seit dem Verkauf der Mehrheit seines Systemhauses Exabyters an Telcat (CRN berichtete), der IT-Tochter der Salzgitter AG, seine M&A-Expertise anderen Unternehmern und Investoren zur Verfügung stellt. Dass viel von einem kompetenten und beide Seiten eines Deals verstehenden Berater abhängt, mussten die Geschäftsführer von EDV Xpert bei einer zuvor geführten Übernahmeverhandlung Ende 2017 schmerzlich feststellten.»Da ist viel schief gelaufen, aber die Erfahrungen, die wir dort gesammelt hatten, waren jetzt sehr hilfreich«, sagt Christian Kielwein.

Wesentlich schneller wurden Christian Zimmermann und Christian Kielwein dann mit René Floitgraf einig, der im Rahmen ebenfalls eines Asset-Deals, ebenfalls mit Unterstützung von Mike Bergmann, seine Spider Network Consulting-Kunden an EDV Xpert verkaufte.

Zukünftig wird er zusammen mit seinem Kollegen die Compli Pro GmbH vorantreiben. Dort will sich künftig ebenfalls als Datenschutzexperte auf dieses prosperierende Fachgebiet konzentrieren, das man als 2-Mann-Unternehmen sehr gut bewältigen kann, wenn man das Risiko eines MSPs, das ja auf Dauerschuldverhältnissen der IT-Betriebsbereitstellung basiert, nicht eingehen möchte.

Weitere Akquisitionen sind bei EDV Xpert fest eingeplant. Aber auch organisatorisch trimmen die Geschäftsführer ihr Systemhaus auf Effizienz. Eine externe Personalberatung soll dringend gesuchte Fachkräfte an Bord holen. Die Monitoring-Plattform wurde kürzlich nicht nur gewechselt, sondern man habe die RMM-Lösung von Avast so ideal konfiguriert, dass man dieses Know-how anderen Systemhäusern als Dienstleistung zur Verfügung stellen möchte. Die Vision steht, im Großraum Köln der führende MSP zu werden, der Kunden aller Branchen und Größen auch weiterhin im Projektgeschäft unterstützt.

Jetzt müssen Zimmermann und Kielwein in ihrem »zweiten Gründerleben« nur noch aufgeschlossene Kollegen finden, die die neue Jahrhundertchance gerne anderen Systemhaus-Chefs überlassen. »Drei Deals á zehn Mitarbeiter oder eine größere Akquisition«, fasst Kielwein für EDV Xpert zusammen. M&A-Berater Mike Bergmann ist wahrscheinlich schon auf der Suche.

Übersicht