Advertorial: Mit ERP aus der Cloud werden Mittelständler zum Global Player

Der mittelständische Kochgeschirr-Hersteller Fissler expandiert weltweit mit SAP Business ByDesign.

Damit die Zusammenarbeit mit den weltweiten Tochtergesellschaften reibungslos klappt, setzt der Kochgeschirr-Hersteller Fissler auf SAP Business ByDesign.
(Foto: Fissler)

Im Jahr 1845 gegründet, blickt die Fissler GmbH auf eine Firmengeschichte von mehr als 170 Jahren zurück. Heute ist der Mittelständler aus Idar-Oberstein in Rheinland-Pfalz mit seinen rund 800 Mitarbeitern einer der weltweit führenden Hersteller von hochwertigem Kochgeschirr – von Pfannen und Töpfen über Woks bis hin zu Küchenmessern. »Unsere Produkte halten länger als viele Ehen«, sagt Lars Engeler, Chief Financial Officer von Fissler, mit einem Schmunzeln.

Dass Fissler international erfolgreich ist, hat auch mit der langjährigen Partnerschaft mit SAP zu tun. Denn das Unternehmen nutzt bereits seit mehr als 15 Jahren die Lösungen des Software-Hauses. Eine zentrale Rolle bei Fissler spielt SAP Business ByDesign. Die cloudbasierte ERP-Lösung (Enterprise Resource Planning) für den Mittelstand ermöglicht es Fissler, schnell und unkompliziert mit seinen Tochtergesellschaften Daten und Informationen auszutauschen.

Dies - in Verbindung mit einem Höchstmaß an Transparenz - ist entscheidend. Denn so ist das Unternehmen in der Lage, für jeden Markt maßgeschneiderte und innovative Produkte zu entwickeln, etwa für Kunden in Nordamerika und Japan. Nur wer Pfannen, Töpfe und Messer anbietet, die auf die individuellen Anforderungen der Kunden in den unterschiedlichen Regionen zugeschnitten sind, kann sich auf einem Markt behaupten, der durch einen harten internationalen Wettbewerb geprägt ist.

Hohe Flexibilität und Transparenz
Speziell für die Niederlassung in Japan war Fissler auf der Suche nach einer leistungsfähigen und flexiblen ERP-Lösung, die sich möglichst unkompliziert implementieren und betreiben ließ: Ohne hohen Personalaufwand und ohne die Implementierung kostspieliger Hardware. SAP Business ByDesign erfüllt diese Anforderungen mit seinem cloudbasierten Ansatz.

Zudem dauert es nur acht bis zwölf Wochen, um die ERP-Software an die vorhandenen Geschäftsprozesse und Applikationen in einem Unternehmen oder in einer Niederlassung anzubinden, beispielweise Office 365 oder SAP Concur. Speziell für Mittelständler, die expandieren, ist ein weiterer Faktor wichtig: Die hohe Skalierbarkeit von SAP Business ByDesign. Denn die Lösung eignet sich gleichermaßen für eine kleinere Firma mit 20 oder 100 Beschäftigten wie für ein Unternehmen aus dem gehobenen Mittelstand mit 2.000 oder mehr Mitarbeitern.

Alle Mitarbeiter an allen Unternehmensstandorten haben Zugriff auf die gleichen Geschäftsinformationen.
(Foto: SAP)

Gleiche Sicht auf alle Daten
Für Fissler bringt SAP Business ByDesign messbare Vorteile. Dazu zählen der unkomplizierte und schnelle Datenzugriff ebenso wie höhere Transparenz, denn Mitarbeiter in allen Niederlassungen greifen auf denselben Informationsbestand zu. Das verhindert Missverständnisse und Reibungsverluste. Alle relevanten Geschäftsinformationen stehen auf Knopfdruck und in Echtzeit zur Verfügung. Das ist die Voraussetzung dafür, um schnellstmöglich neue Trends zu identifizieren und die richtigen Geschäftsentscheidungen zu treffen.

Ein weiterer Vorteil: »Wir sind in der Lage, neue Niederlassungen und Organisationen sehr schnell in unsere Unternehmensstruktur einzubinden«, betont Alexander Selch, CEO von Fissler. Die Fachleute des Unternehmens können sich dank SAP ByDesign somit auf die wirklich wichtigen Dinge konzentrieren. Das ist die Entwicklung von Produkten, die den Kunden mit Freude zu einer Stielkasserolle oder einem Santoku-Messer von Fissler greifen lassen.

Weitere Artikel zu SAP im Mittelstand lesen Sie hier bei CRN …