EU-Wettbewerbshüter wollen wachsam bleiben: Apple Pay unter Beobachtung

Zum Start von Apple Pay in Deutschland hat die europäische Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager angekündigt, den Dienst weiter im Auge zu behalten.

EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager will Apple Pay im Blick behalten
(Foto: European Commission)

Parallel zum Deutschlandstart von Apple Pay hat EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager eine indirekte Warnung in Richtung Apple verschickt. In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters kündigt sie an, den Bezahldienst weiterhin genau zu überprüfen. Zwar seien bei den bisherigen Ermittlungen noch keine stichhaltigen Beweise gefunden worden, die für die Einleitung eines offiziellen Kartellverfahrens ausreichen, allerdings sei nicht auszuschließen, dass sich dies bei weiteren Überprüfungen nicht ändern werde, so Verstager. Man werde Apple Pay auf jeden Fall weiterhin im Auge behalten und entsprechende Beschwerden ernst nehmen.

In der Vergangenheit waren entsprechende Eingaben vor allem von zahlreichen Verbraucherschutzverbänden eingegangen. Einzig in Dänemark wurde bisher jedoch auch ein entsprechendes Verfahren eingeleitet. Zum Start von Apple Pay hatten sich gestern unter anderem die Sparkassen der Kritik angeschlossen. Diese richtet sich vor allem gegen die Beschränkungen des Zugangs zu Apple Pay, sowie dagegen, dass auf Apples eigenen Geräten wie iPhones und iPads automatisch Apple Pay als Bezahlmethode aufgerufen wird. Dadurch verschafft sich Apple einen Vorteil gegenüber Mitbewerbern, ähnlich wie früher Microsoft bei der Browserauswahl unter Windows und Google bei seinen vorinstallierten Diensten auf Android-Geräten.