Der schwierige Kampf gegen die Warteschlangen: Saturn testet Smart Payment

Digital per Smartphone zahlen, nicht nur online, sondern auch im Laden: Das ist die Zukunft im Einzelhandel. Bis es überall soweit ist, müssen die Unternehmen noch einige Probleme überwinden. Saturn testet im Weihnachtsgeschäft eine Lösung unter härtesten Bedingungen.

Amazon Go als Vorreiter

(Foto: MediaMarktSaturn)

Paschmann setzt in Mülheim an der Ruhr wie Saturn auf eine App die es dem Kunden erlaubt, die Ware mit dem eigenen Smartphone zu scannen. Der Kaufmann prüft gerade in einem seiner Supermärkte mit mehr als 100 Testkunden, wie gut das in einem Laden mit 45.000 verschiedenen Produkten funktioniert. Der erfahrene Händler sieht in dem Angebot einen zusätzlichen Service für die Kunden, keinen Ersatz für die herkömmlichen Kassen. »Einkaufen macht nicht jedem Spaß. Es gibt Kunden, die wollen nur so schnell wie möglich wieder aus dem Laden raus sein. Dass wollen wir mit dem Self-Scanning erleichtern.«

Bei der Supermarktkette Globus muss sich der Kunde mit seiner Kundenkarte anmelden und bekommt dann einen tragbaren Scanner, mit dem er seien Einkäufe aufnimmt. Am Ende kann an einer speziellen Kasse bezahlt werden, ohne dass die Ware noch einmal auf ein Laufband gelegt werden muss. Das Angebot werde gut angenommen und inzwischen in immer mehr Läden angeboten, heißt es bei Globus. Auch bei Saturn muss der Kunde noch zu einem Schalter, um die Ware freizuschalten und die Filiale unbehelligt zu verlassen. »Das ist noch nicht 100 Prozent perfekt«, sagte Innovationsmanager Wild. »Es ist aber schon ein ganz anderes Kassenerlebnis.«

Die wachsenden Bemühungen, die Schlangen an den Kassen in den Griff zu bekommen, überraschen Horst Rüter vom Handelsforschungsinstitut EHI nicht. »Amazon Go hat alle unter Druck gesetzt, in diesem Bereich innovativer zu werden«, erklärt er den Trend. Der US-Internetgigant bietet in bislang sieben Läden in den USA die Möglichkeit, kassenlos einzukaufen und hat damit weltweit Schlagzeilen gemacht. Der Kunde muss sich am Eingang des Ladens mit einer App anmelden und kann dann die gewünschten Artikel einfach aus dem Regal nehmen und den Laden wieder verlassen - ohne umständliches Scannen der ausgewählten Artikel und ohne Umweg über die Kasse oder eine Mitarbeiter. Eine Vielzahl von Kameras und Sensoren sorgt dafür, dass die mitgenommenen Produkte korrekt in Rechnung gestellt werden.