Dattocon18 in Barcelona: Datto investiert in die DACH-Region

Der Managed-Services-Spezialist Datto verstärkt sein Engagement in der DACH-Region. Er baut den Support auf und will MSPs auf einer Roadshow über die Herausforderungen und Chancen des Geschäfts mit Managed Services informieren. Zudem wird in München ein neues Rechenzentrum aufgebaut.

Markus Rex, Country Manager DACH bei Datto
(Foto: CRN)

Mehr als 3.000 Partner zählt Datto mittlerweile in der EMEA-Region, allein in diesem Jahr kamen gut 750 hinzu – Tendenz weiter schnell steigend. Innerhalb EMEA ist der deutschsprachige Markt der wichtigste nicht-englischsprachige für den Hersteller, weil er hierzulande das Potenzial durch den riesigen Mittelstand als sehr groß einstuft. Dementsprechend wird kräftig investiert, um die etwa 500 Partner besser zu unterstützen und weitere Partner zu gewinnen. Anders als man es von anderen Firmenzusammenschlüssen gewohnt ist, wurde nach dem Merger mit Autotask nicht etwa Personal abgebaut, sondern aufgestockt – speziell im Support.

Diesen Kurs will der Hersteller fortsetzen. Zudem baut er derzeit ein neues Rechenzentrum in München auf, in das voraussichtlich ab Ende Februar auch die bislang noch im Londoner Datacenter lagernden Daten europäischer Partner und Kunden umziehen sollen – eine Reaktion auf DSGVO und Brexit. Dass der Hersteller nicht einfach nur Kapazitäten anmietet, sondern seine Racks selbst bestückt und betreut, liegt laut Andrew Stewart, SVP Engineering bei Datto, an den hohen Sicherheits- und Uptime-Ansprüchen. »Wir sind für viele MSPs mission-critical und brauchen volle Kontrolle über unsere Hardware.«

»Redet mit anderen MSPs«

In der DACH-Region will der Hersteller in den nächsten Monaten verstärkt Ausbildungsarbeit leisten. »Wir sind nicht nur der Anbieter eines Produkts, sondern eines Geschäftsmodells«, sagt DACH-Chef Markus Rex im Gespräch mit CRN. Und dieses Geschäftsmodell – Managed Services – stellt viele Systemhäuser und Dienstleister noch vor Herausforderungen. Auf der im November laufenden Roadshow, die dann im Februar und im Mai fortgesetzt werden soll, stehen deshalb nicht die Datto-Lösungen im Vordergrund. Vielmehr soll es um das MSP-Business gehen und wie angehende Managed Service Provider ihre Leistungsbeschreibungen erstellen, Preise kalkulieren, Services vermarkten und Kunden gewinnen können.

Rex empfiehlt beispielsweise, das Service-Angebot nicht zu kleinteilig zu machen, denn dann werde das Handling schwerer und man verschwende Geld. Zudem sei es einfacher, sich auf Neukunden zu konzentrieren, da es oft schwierig sei, Bestandskunden zu überzeugen – und mit diesen auch die Umstellung des Geschäftsmodells riskanter. »Der wichtigste Tipp ist jedoch: Redet mit anderen MSPs«, so der Manager. Denn so könne man von den Erfahrungen anderer profitieren und Fehler vermeiden. »Ich habe noch keinen gesehen, der nicht bereit ist, sein Wissen zu teilen«, sagt Rex, der deshalb auf späteren Roadshow-Terminen auch einige MSPs dabeihaben will, die von ihren Erfahrungen berichten.