»Natürliche Evolution für das Unternehmen und mich«: Datto-CEO Austin McChord tritt zurück

Elf Jahre nach der Gründung von Datto tritt Austin McChord von der Unternehmensspitze zurück, bleibt seiner Firma aber im Board of Directors erhalten.

Austin McChord im Sommer auf der Dattocon in Austin, Texas
(Foto: Datto)

Der Business-Continuity- und Managed-Services-Spezialist Datto befindet sich auf CEO-Suche. Unternehmensgründer Austin McChord, der die Geschicke von Datto seit elf Jahren leitete, gibt seinen Posten auf, um sich aus dem Tagesgeschäft zurückzuziehen. Interimsweise übernimmt COO Tim Weller seine Aufgaben.

Er habe Datto vor elf Jahren gegründet, und was damals als Traum eines Entrepreneurs begonnen habe, sei nun ein Team von 1.400 Mitarbeitern, das mehr als 14.000 MSPs in 132 Ländern unterstütze, so McChord. »Der Schritt ist Teil der natürlichen Evolution für das Unternehmen und mich.«

McChord bleibt dem Unternehmen nicht nur als Anteilseigner, sondern auch als Mitglied des Board of Directors erhalten. Er will sich künftig stärker auf eine Rolle als strategischer Berater konzentrieren und ist auch in die Suche nach einem Nachfolger involviert.

Datto begann als Anbieter von Backup-Lösungen, bietet mittlerweile aber auch Netzwerkprodukte an. Schon früh konzentrierte sich das Unternehmen darauf, seine Angebote MSP-tauglich zu machen. Vor einem Jahr erfolgte der Merger mit Autotask und damit ein noch stärkerer Fokus auf MSP-Lösungen.