CRN-Kopfnuss: Make Germany great again: Vorsprung durch künstliche Intelligenz

Künstliche Intelligenz verspricht nicht nur milliardenschwere Geschäftschancen. Auch wegen des zunehmenden Mangels an echter Intelligenz setzen Politik und Wirtschaft verstärkt auf intelligente Roboter und Algorithmen.

(Foto: sdecoret - Fotolia)

»Vorsprung durch Technik« war einmal. Der Audi-Werbespruch hat in Zeiten der Dieselkrise erheblich an Glaubwürdigkeit eingebüßt. Technologisch fortschrittlich zeigten sich die führenden deutschen Automobilhersteller in den letzten Jahren vor allem beim Programmieren von Schummel-Software für die Abgassysteme ihrer Fahrzeuge. Wirklicher Fortschritt im Automobilsektor kam dagegen von völlig unerwarteter Seite, aus der IT-Industrie und von neuen Konkurrenten wie Tesla.

Die Krise des wichtigsten deutschen Wirtschaftssektors ist jedoch nur die Spitze des Eisbergs und symptomatisch für den Zustand des Wirtschaftsstandorts Deutschland. Die Lachnummer BER konnte man vielleicht noch als bedauerlichen Ausnahmefall mit dem Versagen der rot-grünen Polittruppe in Berlin erklären. Mittlerweile berichten jedoch nicht nur Bahnfahrer und Flugreisende von immer neuen Pleiten, Pech und Pannen. Von der bröckelnden Infrastruktur der deutschen Straßen, Schulen und Kindergärten bis zum Flickenteppich bei Mobilfunk- und Internetanbindung – in zentralen Bereichen der Infrastruktur hat inzwischen so manches Entwicklungsland Deutschland überholt.

Die neueste Slapstick-Komödie spielt in Duisburg. Dort erwies sich die neue Stadtbahn bei der Testfahrt als zu breit für den Bahntunnel. Offensichtlich hat man bei der Düsseldorfer Rheinbahn übersehen, die Duisburger Verhältnisse im Lastenheft der Bahn zu berücksichtigen. Eine funktionierende Kontrollinstanz für das Multimillionen-Projekt gab es anscheinend auch nicht.

Angesichts des desaströsen Zustandes haben die politischen Verantwortlichen wohl beschlossen, dass eine Generalsanierung aussichtlos ist und die schwindenden Finanzmittel besser gleich in Zukunftstechnologie gesteckt werden. So will Ministerpräsident Markus Söder Bayern zur führenden Raumfahrtregion machen, die unter anderem Weltraumroboter und Trägerraketen entwickelt.

Und wegen des zunehmenden Mangels an echter Intelligenz will die Bundesregierung jede Menge Geld in die Förderung der künstlichen Intelligenz stecken. Intelligente Roboter sollen künftig nicht nur dafür sorgen, dass Großprojekte auch erfolgreich umgesetzt werden. Sie könnten auch in absehbarer Zeit sukzessive Führungspositionen in Politik und Wirtschaft übernehmen.

Insiderinformationen zufolge soll Audi bereits einen intelligenten Humanoiden für den inhaftierten Rupert Stadler im Einsatz haben. Bei Mercedes soll bereits ein Pilotprojekt stehen, für den Fall dass Dieter Zetsche im kommenden Jahr abtritt. Weit fortgeschritten sind Überlegungen der Bundesregierung, einige Ministerien durch den Einsatz von KI wieder handlungsfähig zu machen. Spätestens zur nächsten Bundestagswahl wollen CDU und SPD dann dank KI auch mit neuen, kompetenten und sympathischen Kandidaten bei den Wählern punkten

Kommentare (1) Alle Kommentare

Antwort von Vito , 10:08 Uhr

Einerseits beängstigend, andererseits eine interessante Alternative um die etablierte Bestechung zu umgehen.