Aufwand deutlich unterschätzt: Unternehmen kommen bei DSGVO-Umsetzung kaum voran

Sie gilt als historischer Wurf - seit dem 25. Mai gilt eine europaweit einheitliche Datenschutzgrundverordnung. Doch Unternehmen in Deutschland tun sich weiter schwer - und haben den Aufwand für sich offenbar kräftig unterschätzt, wie eine Studie belegt.

(Foto: fotogestoeber - Fotolia)

Erst ein Viertel der Unternehmen in Deutschland hat laut einer Umfrage die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) bis heute vollständig umgesetzt. Vier Monate nach Inkrafttreten des neuen Regelwerks beklagen acht von zehn Unternehmen deutlich mehr Arbeit für die geforderte Anpassung der Betriebsabläufe, sagte Susanne Dehmel, Rechtsexpertin des Digitalverbands Bitkom. »Die Bilanz ist ernüchternd.« Viele Firmen hätten sich offenbar deutlich verschätzt. Noch vor einem Jahr hatten in einer vergleichbaren Studie ebenfalls ein Viertel der Unternehmen angegeben, gut auf die DSGVO vorbereitet zu sein.

Während vor einem Jahr noch 42 Prozent der Befragten kompliziertere Geschäftsprozesse erwartet hatten, sehen das nun 63 Prozent. Dass die DSGVO ihrem Unternehmen Vorteile bringen würde, sagen heute noch 30 Prozent, im Juli 2017 waren es noch 39 Prozent. Vielen Unternehmen sei offenbar erst bei der Umsetzung klar geworden, welchen Nachholbedarf sie in Sachen Datenschutz haben, sagte Dehmel am Donnerstag zu den Ergebnissen der repräsentativen Umfrage des Verbands. Das Stimmungsbild hinsichtlich der neuen Verordnung habe sich innerhalb eines Jahres deutlich verschlechtert.

Die Datenschutzbeauftragte von Niedersachsen, Susanne Thiel, zeigte sich von den Ergebnissen überrascht. In den vergangenen vier Monaten sei offenbar nicht viel passiert. «Wir hatten eigentlich gedacht, dass wir Datenschutz nicht mehr groß erklären müssen», sagte Thiel. In Deutschland habe es ja seit jeher ein hohes Datenschutz-Niveau gegeben. »Ganz plötzlich haben viele kleine Unternehmen erkannt, dass Datenschutz nicht nur für Facebook und Google gilt.«

Übersicht

Kommentare (1) Alle Kommentare

Antwort von Herbi-13 , 06:58 Uhr

Ich bin nicht gegen Datenschutz (deshalb habe ich auch kein Konto bei google, facebook oder twitter), aber die DSGVO ist vollkommen daneben. Unter den Dingen die die genannten Firmen und viele andere veranstalten, müssen tausende kleiner Firmen leiden. Wenn ich in einem Restaurant anrufe um für mich einen Tisch zu bestellen, gebe ich freiwillig meinen Namen und meine Telefonnummer an. Das das Restaurant mit diesen Daten nicht handeln darf, halte ich für selbstverständlich, aber mehr auch nicht. Ein Restaurant, das was auf sich hält, würde damit auch nicht handeln! Wenn man die DSGVO ernst nehmen würde, könnte man nur noch mit einem Juristen an seiner Seite im Internet surfen. Welcher Normalbürger liest die vielen rechtlichen Hinweise zu Datenschutz überhaupt und wer versteht das Juristendeutsch - keiner! Aber alle bestätigen Tag für Tag Datenschutzhinweise und Cookies ohne überhaupt im Entferntesten darüber nachzudenken was sie mit dem Klick bestätigen. Ja schlimmer noch die Menschen geben den Firmen die das auswerten mit dem Klick jetzt die offizielle Erlaubnis - aber wofür eigentlich? Das hat keiner gelesen! Im Rahmen der DSGVO sind Millionen von Internetseiten entstanden, die keiner liest. Das hat nicht nur Geld und Speicherplatz gekostet diese Seiten zu erzeugen sondern kostet auch noch die nächsten Jahre Zeit und Geld, weil sie auf allen möglichen Rechnern Speicherplatz belegen und immer wieder in Datensicherungen gespeichert werden. Aber wer hat einmal (nur) bei Google die Datenschutzhinweise gelesen und seinen Bedürfnissen angepasst - sprich alles abgeschaltet? Und wie oft soll ich das eigentlich machen - an jedem Rechner, für jeden Benutzer und für jeden Browser. Es wäre richtiger gewesen diese Firmen auszubremsen - aber, und das muss man auch erwähnen, diese Firmen finanzieren auch einen Teil des Internets über diesen Datenhandel! Schlimmer als der "Datenhandel" empfinde ich aber die Manipulation der Menschen durch Algorithmen von denen sich große Konzerne anmaßen zu wissen was ich sehen möchte! Durch diese Algorithmen erhalte ich bestimmte Informationen überhaupt nicht, weil große Konzerne meinen ich interessiere mich für etwas Anderes! Und wenn ich immer nur "einseitig" informiert werde, glaube ich wohlmöglich das was ich dort lese irgend wann!