Microsoft: Längerer Support für Herbst-Releases von Windows 10 Enterprise

Die Herbst-Ausgaben von Windows 10 Enterprise und Windows 10 Education werden künftig 30 Monate von Microsoft unterstützt, sodass Firmen, die nicht allzu oft Updates fahren wollen, mehr Zeit haben.

(Foto: Microsoft)

Mit Windows 10 ging Microsoft dazu über, sein Betriebssystem regelmäßig zu aktualisieren und zweimal im Jahr größere Updates zu veröffentlichen, jeweils im Frühjahr und im Herbst. Allerdings sind viele Unternehmen nicht unbedingt Fans allzu häufiger Updates, weshalb Microsoft nun die Supportzyklen anpasst, um ihnen mehr Zeit zu geben. Die Herbst-Versionen von Windows 10 Enterprise und Windows 10 Education werden künftig 30 Monate unterstützt, beginnend mit dem anstehenden Windows 10 October 2018 Update.

Für die Consumer-Versionen Pro und Home, aber auch Office 365 Pro Plus und die Frühjahrsausgaben von Windows 10 Enterprise und Education läuft der Support 18 Monate. Mit der längeren Zeitspanne bei den Herbst-Updates können Firmen aber problemlos zwei Frühlingsupdates auslassen, bevor sie ihre Windows-Systeme aktualisieren. Reicht das nicht, gibt es nach wie vor die Möglichkeit, in den Long Term Servicing Channel (LTSC) zu wechseln, in dem Windows-Versionen zehn Jahre unterstützt werden, aber ohne Funktionsupdates auskommen müssen.

Windows 7

Parallel dazu hat Microsoft auch angekündigt, Windows 7, dessen Extended Support am 14. Januar 2020 ausläuft, für zahlende Kunden bis Januar 2023 mit Sicherheitsupdates zu versorgen. Mit der Abrechnung pro Gerät und jährlich steigenden Preise schafft man aber klare Anreize für den Umstieg auf Windows 10.