SAP auf Erfolgskurs: Cloud sticht traditionelle Software

Das Geschäft mit Mietsoftware aus der Cloud wird dieses Jahr bei SAP erstmals größer sein als das mit traditionellen Software-Lizenzen.

SAP-Konzernzentrale in Walldorf
(Foto: Andreas Dumont)

SAP generiert immer mehr Umsätze mit seinem Cloud-Geschäft. Erstmals nimmt SAP dieses Jahr mit Mietsoftware aus der Cloud mehr Geld ein als mit On-Premise Software-Lizenzen, verkündet Bill McDermott, der CEO von SAP, in einem Interview. »Viele Leute dachten nicht, dass SAP ein Marktführer in der Cloud sein könne und gingen davon aus, dass wir uns diesem Trend widersetzen würden. Stattdessen sind wir voll eingestiegen und haben in Richtung Cloud gedrängt«, so McDermott, der seit 2010 an der Spitze des Software-Konzerns steht und seit 2014 alleiniger CEO ist.

Gleichzeitig kündigte McDermott eine Offensive gegen den Wettbewerber Salesforce an, den Marktführer von cloudgestützten CRM-Lösungen. SAP hat im CRM-Marktsegment bisher nur einen Marktanteil von 6,5 Prozent. Oracle kommt auf 7,1 Prozent und Salesforce dominiert den Markt mit einem Anteil von 19,6 Prozent. McDermott will die Kundenmanagement-Software von SAP enger mit Back-Office-Anwendungen verknüpfen, bei denen SAP stärker ist. Auch Oracle wird verstärkt zum Ziel, da derzeit viele SAP-Cloud-Anwendungen auf Oracle-Datenbanken laufen und nicht auf SAP Hana.