Jahresprognose erhöht: Starke erste Jahreshälfte für Bechtle

Bechtle hat in den ersten zwei Quartalen 2018 Umsatz und Gewinn deutlich ausgebaut. Die Übernahme der französischen Inmac Wstore dürfte dem Systemhaus im zweiten Halbjahr einen weiteren Wachstumsimpuls geben.

Bechtle-Zentrale in Neckarsulm
(Foto: Bechtle)

Bechtle hat seinen Wachstumskurs auch im zweiten Quartal des laufenden Jahres fortgesetzt. Von April bis Juni konnte der Dienstleistungsriese den Umsatz um 17,4 Prozent auf insgesamt 965 Millionen Euro ausbauen. Das Betriebsergebnis erhöhte sich mit einem Plus von 20,3 Prozent sogar noch stärker. Damit erzielte Bechtle ein EBIT von 43,9 Millionen Euro.

Das Wachstum ist dabei relativ gleichmäßig auf die beiden Geschäftsbereiche von Bechtle verteilt. Das Segment IT-Systemhaus & Managed Services steigerte den Umsatz um 18,1 Prozent auf 676,8 Millionen Euro. Besonders stark zulegen konnten die Systemhäuser in Österreich und der Schweiz mit einem Plus von 31,4 Prozent. In Deutschland lag das Wachstum bei 16,3 Prozent. Stark nachgefragt werden aktuell sowohl Anwendungslösungen als auch Managed Services, aber auch das Projektgeschäft läuft gut für Bechtle. Das Betriebsergebnis des Systemhaus-Segments stieg im zweiten Quartal um 17 Prozent auf 28,8 Millionen Euro. Die EBIT-Marge lag mit 4,2 Prozent knapp unter dem Vorjahresniveau.

Im Segment IT-E-Commerce konnte Bechtle den Umsatz im zweiten Quartal um 15,6 Prozent auf 288,2 Millionen Euro erhöhen. Auch im Handelssegment war das Wachstumstempo mit 23,3 Prozent im Ausland höher als in Deutschland. Das Betriebsergebnis stieg im E-Commerce mit einem Plus von 27 Prozent deutlich stärker als im Systemhausgeschäft und die Marge verbesserte sich entsprechend kräftig von 4,8 Prozent auf 5,3 Prozent. Zu der positiven Entwicklung trug nach Aussage von Bechtle vor allem die in sechs Ländern vertretene Marke ARP, unter anderem durch den Ausbau ihrer internationalen Kundenbeziehungen, bei.

Übersicht