Elektronische Surfboards: Surfboard mit Akku und Wasserstrahlantrieb

Das elektrische Surfboard Rävik erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 56 km/h. Entwickelt wurde es von dem schwedischen Unternehmen Awake Boards.

(Foto: Awake Boards)

Wer auch in heimischen Gewässern surfen möchte, kann nun Gebrauch von elektrischen Surfboards machen. Auch ohne Wellengang erreicht man mit ihnen eine erstaunliche Geschwindigkeit. Eines dieser Surfboards ist das von einem schwedischen Unternehmen gebaute »Rävik«.

Das Premium-Elektro-Surfboard besteht aus einer stromlinienförmigen, hydrodynamischen Kohlefaserschale, ist 1,8 Meter lang du wiegt 35 Kilogramm. Damit Nutzer auch über Seen und Flüsse fahren können, wird es mit einem Wasserstrahlantrieb beschleunigt, welchen sich die Hersteller sogar patentieren lassen möchten. Der Strom für eben diesen Antrieb kommt aus Lithium-Ionen-Akkus. Diese sind im Brett integriert. Die Akkulaufzeit beträgt 40 Minuten, wobei die Ladezeit bei 80 Minuten liegt.

Bei der Lenkung unterscheidet es sich kaum von den üblichen Surfboards, benötigt werden hierbei wie gewohnt Gewichtsverlagerung und Körperbeherrschung. Der Unterschied liegt bei der Beschleunigung. Mittels einer kabellosen und wasserdichten Fernbedienung lässt sich die Geschwindigkeit steuern. Bis zu 30 Knoten, das sind umgerechnet 56 Kilometer pro Stunde, können erreicht werden. Aus dem Stand beschleunigt Rävik innerhalb von 4 Sekunden auf 50 Kilometer pro Stunde.

Für 19.000 Euro kann das Surfboard seit dem 1. August vorbestellt werden. Awake Boards plant die elektrischen Surfboards Anfang September auszuliefern.