Viewsonics Digital-Signage-Strategie: »Wir sind dabei, Türen einzutreten«

Intensive Kundenkommunikation, ein durchdachter Vertrieb und qualitative Hardware: Viewsonic setzt auf ein individuelles Konzept – und die rasanten Zuwächse geben dem Hersteller recht. Carsten Jochmann im Innovation Talk auf der CEBIT.

Carsten Jochmann (Foto: Viewsonic)

Viewsonics Wachstumssprünge in den letzten zwei Jahren dürften dem Markt nicht entgangen zu sein. Eigentlich klassischer Monitorhersteller befindet sich Viewsonic mittlerweile unter den Topsellern im Bereich Digital Signage und interaktiver Konferenzraumlösungen. Und dahinter stehe eine klare Erfolgsstrategie, erläutert Carsten Jochmann, Account Manager für den Bereich AV, im Innovation Talk auf der CEBIT: »Bei uns sitzen Menschen am Telefon. Wir wollen Händleranfragen nicht in irgendwelche Prozesse abschieben. Bei uns werden Fragen gestellt und Antworten geliefert. Dann setzen wir uns ins Auto und sprechen vor Ort mit dem Kunden.« Dabei gelte die Maxime, dass jeder Kunde und jedes Projekt bedeutsam und ernst zu nehmen sei. Eine Staffelung nach Größe oder Marge gebe es da nicht – und das habe sich auf dem Markt mittlerweile herumgesprochen, zeigt sich Jochmann überzeugt.

Seine Large-Format-Displays liefert Viewsonic mit einer eigenen Software aus. Man habe Wert darauf gelegt, dass sie einfach und intuitiv bedienbar sei und ein interaktives Arbeiten mit mobilen Devices ermögliche. Natürlich gebe es große Anbieter für komplexe Signage-Software, doch mit denen wolle man sich gar nicht messen, verdeutlicht Jochmann. Bei vielen kleineren Projekten, vom Retailer bis zum Bäcker, komme es eben darauf an, eine einfache Lösung anzubieten. »Da muss man nicht immer mit dem großen Mercedes auflaufen.« Auch bei der Hardware hat der Hersteller eine klare Vorstellung: »ein gutes Leistungs-Preis-Verhältnis«. Man wolle Produkte anbieten, die eine überdurchschnittliche Performance abliefern – und das zu einem guten Preis.