Lob für die ITK-Leitmesse: Schwesig mit positiver Zwischenbilanz zur Cebit in Hannover

Bei ihrem Besuch auf der CEBIT zog Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig eine positive Zwischenbilanz und lobte die Messe als »erstklassige Plattform für junge Firmen«.

(Foto: Deutsche Messe AG)

Der Besuch auf der Innovations-Messe Cebit in Hannover hat sich nach Überzeugung von Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) für die Unternehmen und auch das Land selbst gelohnt. Die Messe sei eine erstklassige Plattform für junge Firmen, um ihre Ideen zu präsentieren, Kontakte zu knüpfen und Partner zu finden. So seien die Projekte Rostocker Universitäts-Absolventen, die insbesondere Tourismusunternehmen beim Einsatz digitaler Lösungen unterstützen, auf großes Interesse gestoßen, sagte Schwesig am Mittwoch nach einem Besuch des Gemeinschaftstandes von Mecklenburg-Vorpommern. Das Land mache dort auch deutlich, dass es jungen kreativen Firmengründern eine Heimstatt mit guten Bedingungen biete. Die Cebit geht an diesem Freitag nach vier Tagen Dauer zu Ende.

Kommentare (1) Alle Kommentare

Antwort von Andreas Imiela , 18:52 Uhr

Ein Erfolg? Vielleicht, wenn die Cebit eine neue Zielgruppe anvisiert. Ich bin seit Ende der 80er bestimmt 15 Mal auf der Cebit gewesen, aber diesmal kam ich mir vor, wie auf einem Happening. Jetzt verstehe ich, warum so viele große Aussteller fern blieben. Ich schätze 6 Hallen, die letztes Jahr belegt waren, blieben diesmal komplett leer. Und die genutzten Halle hatte ohne Ende Leerflächen. Als IT-Entscheider bin ich da jedenfalls nicht mehr gut aufgehoben. Aber wie gesagt, wenn das Ziel jetzt ein anderes ist, will ich mich nicht beschweren und suche mir eben was anderes.