Neuer Geschäftsbereich für Systemhäuser: Augmented Reality à la carte

Aufmerksam den Markt verfolgt und zum Innovationstreiber aufgestiegen: Das Marburger Systemhaus Inosoft gewährt einen interessanten Einblick, wie der Einstieg in die Augmented-Welt gelingen kann.

Schaltschrank-Szenario (Foto: Inosoft)

Augmented Reality (AR) ist nicht mehr nur etwas für die Gourmets der IT-Branche, sondern entwickelt sich zum festen Bestandteil der internationalen Speisekarte. Die Technik sollte Systemhäusern eine ernsthafte Überlegung wert sein, weil sie bereits heute finanziell attraktiv ist und Experten hohe Wachstumspotenziale voraussagen. Inosoft, ein klassisches IT-Systemhaus, das sich neben Betriebssystem Rollouts vor allem in der Entwicklung von Cloudsystemen und individuellen Software-Lösungen einen Namen gemacht hat, beschäftigt sich seit gut dreieinhalb Jahren mit AR. Den Impuls dazu gab ein Maschinenhersteller, der die aufwendigen weltweiten Reisen seiner Mitarbeiter reduzieren wollte. Dank einer AR-Anwendung können Service und Reparatur jetzt weltweit von der Firmenzentrale aus koordiniert werden. Das spart Kosten und erhöht die Effizienz.