Mini-PCs für Digital Signage: Siewert & Kau schließt Distributionsvertrag mit Giada

Siewert & Kau vertreibt ab sofort Mini-PCs für Digital-Signage-Anwendungen. Das ist das Ergebnis eines Distributionsvertrages mit dem chinesischen Hersteller Giada.

Mini PCs für Signage-Anwendungen (Foto: Siewert & Kau)

Wie die Unternehmen bekannt gaben, erweitert sich durch die Kooperation das Lösungsspektrum für Signage-Anwendungen, zudem profitieren Fachhandelspartner von einer verlängerten Garantie auf standardmäßig drei Jahre, wenn sie die PCs über Siewert & Kau beziehen. Die Mini-PCs eignen sich insbesondere als Mediaplayer und passen somit für nahezu jedes Einsatzszenario – unabhängig von der Umgebung oder der Komplexität des wiedergegebenen Contents. Die Player gibt es in verschiedenen Modellen mit unterschiedlichen Leistungsmerkmalen und Ausstattungen.

Die Mini-PCs von Giada sind in Kombination mit der passenden Software flexibel für unterschiedliche Signage-Anwendungen einsetzbar. So sind die Mediaplayer ohne Lüfter aufgrund ihrer kleinen Baugröße besonders platzsparend und durch ihren geringen Energieverbrauch kostengünstig im Betrieb. Mini-PCs mit integriertem Lüfter eignen sich für den Dauerbetrieb und haben eine mittlere Betriebsdauer von 25.000 Stunden – ideal für kleine anspruchsvolle Anwendungen oder Multidisplay-Lösungen mit 4K-Auflösung Zudem führt Giada Mediaplayer-PCs für Umgebungen mit mehreren Screens, wie man sie beispielsweise in Fast-Food-Ketten als Menü-Anzeigen vorfindet.

Thomas Reinhardt (Foto: Siewert & Kau)

Thomas Reinhardt, Focus Sales Manager Digital Signage bei Siewert & Kau, zeigt sich von der Qualität der PCs überzeugt: »Die Auswahl an Mediaplayern bei Giada ist kaum vergleichbar mit anderen Herstellern. Der chinesische Anbieter punktet aber nicht nur mit seiner Qualität und Sortimentsvielfalt, sondern auch durch ein top Preis-Leistungsverhältnis. Uns haben die Produkte von Giada absolut überzeugt, daher bieten wir sie unseren Händlern standardmäßig mit einer dreijährigen Garantie an – anstatt der ansonsten gängigen zwei Jahre.«