ECM-Lösung aus Finnland: M-Files baut DACH-Channel aus

M-Files will eine Alternative zu traditionellen ECM-Systemen sein, die auf Metadaten und eine offene Anbindung setzt. Im DACH-Raum sind die Finnen seit zwei Jahren aktiv und konnten sowohl bei der Partnerzahl als auch bei den Umsätzen zulegen.

36 Prozent Wachstum

Mit seinem offenen Ansatz und der seit letztem Jahr verstärkten Suche nach Partnern in der DACH-Region hat der Anbieter nach eigenen Angaben Erfolg. »Wir konnten Umsatz und Partnerstruktur deutlich ausbauen. Unser Wachstum geht ungebrochen weiter und wir sehen auch für die kommenden Jahre erhebliches Potenzial, unser Geschäft weiter auszubauen«, so das zufriedene Fazit von Dirk Treue. Um 36 Prozent stieg der Umsatz von M-Files im Jahr 2017, aktuell vertreiben über 600 Partner weltweit die ECM-Lösung der Finnen. Für Deutschland gibt der Hersteller ein Umsatzwachstum von 350 Prozent auf Millionen-höhe an. Damit liegt die Bun-desrepublik auf Platz fünf der wichtigsten Märkte für den Hersteller.

Während man bei M-Files mit dem Umsatz in der Schweiz ebenfalls zufrieden ist, steht in diesem Jahr der österreichische Markt im Fokus des DACH-Teams. Dazu wurde Christian Habenstein zum Jahresbeginn die Vertriebsverantwortung für die Alpenrepublik übertragen. Der Manager soll dort ein flächendeckendes Partnernetzwerk aufbauen. Dabei stehen zwei Arten von Partnern im Fokus: zum einen erfahrene ECM-Beratungshäuser, die ihr Produktportfolio für intelligentes Informationsmanagement erweitern wollen, zum anderen MFP-Systemhäuser mit starkem Hintergrund im Output-Management.

Übersicht