Dialogflow Enterprise: Chatbots aus der Google Cloud

Google erweitert Dialogflow und bietet seinen Cloud-Kunden eine Enterprise-Version der Chatbot-Plattform an.

(Foto: sdecoret - Fotolia)

Dialogflow hieß ursprünglich API.ai und war ein Produkt des US-amerikanischen Startups Speaktoit, das Google im Jahr 2016 kaufte und später den Namen in Dialogflow änderte. Die Namensänderung sollte verdeutlichen, dass es sich dabei nicht nur um eine API handelt, sondern auch Werkzeuge zur Analyse und vorgefertigte Chat-Agenten enthält.

Google erweitert dieses Dialogflow-Angebot jetzt um eine kostenpflichtige Enterprise-Version für Cloud-Kunden. Sie soll Unternehmen den Betrieb eigener Chatbots erleichtern und richtet sich vor allem an Großunternehmen. Einer der wichtigsten Unterschiede zwischen der kostenfreien und der neuen Enterprise-Variante betrifft die Nutzungsbedingungen. Dialogflow Enterprise unterliegt den gängigen Google-Cloud-AGBs. Die kostenfreie Variante wiederum unterliegt Googles API-Geschäftsbedingungen, die dem Konzern gewisse Rechte an den Daten einräumt.

Dialogflow nutzt für die neuen Chat-Interfaces Methoden zur maschinellen Verarbeitung von Sprache. Zur Entwicklung eines Chatbots geben Anwender vor, was Nutzer sagen könnten, und die Software generiert dazu ein passendes Modell und lernt, welche Aktionen auf welche Fragen hin ausgeführt werden sollen.