Software-Hersteller sucht Vertriebspartner: Erste Erfolge im ITK-Channel machen Skill Software Mut

Der Software-Entwickler Skill Software schneidet seine Lösungen zielgerecht auf Branchenanwender, etwa aus der Baubranche, zu. Bisher arbeitete die Firma vor allem direkt, seit Jahresanfang aber setzt der Frankfurter Hersteller auch auf Vertriebspartner. Branchenprofi Christian Seidl ist mit dem Aufbau des indirekten Geschäfts betraut.

Christian Seidl
(Foto: Skill Software)

Für Christian Seidl bedeutete der Einstieg beim Frankfurter Software-Hersteller Skill Software zum Jahresanfang eine Umstellung, wie er im CRN-Gespräch einräumt. Schließlich kennt man den Branchenprofi vor allem aus dem Hardware-Umfeld – unter anderem war er für die Druckerhersteller Xerox und Samsung sowie die Distributoren Tech Data und ABC Data tätig. »Die größere Wertigkeit und Dynamik der Softwarebranche waren ausschlaggebend für den Wechsel«, erzählt er im CRN-Gespräch. Auch im Hardware-Bereich setzten die Hersteller zwar zunehmend auf Lösungen, am Ende landeten sie aber doch wieder beim Box-Schieben, meint er.

Nicht so bei Skill Software, einem stark Entwicklungs-orientierten deutschen Software-Hersteller, der mit seinen mobilen und Cloud-basierten CRM-Lösungen, Lösungen fürs Bau-, Energie- und Gebäude-Management sowie Leitsystemen nahe an den Kunden in den jeweiligen Branchen agiert und mit einem umfangreichen Kompetenznetzwerk auftrumpft. Bisher agierte Skill Software vor allem direkt, doch mit der Berufung Christian Seidels als Head of Sales and Marketing starteten die Frankfurter den Aufbau eines indirekten Vertriebs. Zur CeBIT konnte Skill Software mit der Hamburger BFI Group den ersten großen Partner präsentieren. »Die BFI Group ist stark bei mobilen Lösungen und Mobile Device Management und kann so mit unseren Lösungen ein starkes Gesamtpaket für Branchenkunden anbieten«, berichtet Seidl. Solche Erfolge machen Mut für weitere Schritte im Channel: »Wir wollen bis zum Jahresende bis zu zehn Partner gewinnen!«

Übersicht