Neue Ökosysteme für Amazon Web Services: Cloud Computing transformiert den Channel

Während traditionelle Reseller dem Megatrend zum Cloud Computing oft skeptisch gegenüberstehen und sich um ihr bestehendes Geschäftsmodell sorgen, entstehen neue Ökosysteme, die die eröffneten Möglichkeiten nutzen.

Neue Technologien und Ökosysteme

»Wir sind die größte Drupal-Company in Europa.« Reinhard Gloggengiesser, Managing Director, Wunderkraut
(Foto: Wunderkraut)

Aufgeschlossener zur Zusammenarbeit mit AWS sind große Systemintegratoren wie Accenture oder Capgemini sowie mittelständische Beratungshäuser wie hierzulande Beck et al., die nicht auf Reselling, sondern auf Dienstleistungen ausgerichtet sind.

Inzwischen entstehen jedoch auch neue Ökosysteme etwa um AWS als Kristallisationspunkt. Beispielsweise wird im Frankfurter AWS-Rechenzentrum nun auch Platform.sh gehostet, was in Europa bislang nur in Irland möglich war. Platform.sh ist Software der Kategorie Platform as a Service (PaaS), die sich auf das quelloffene Versionskontrollsystem Git stützt, und wurde, gefördert durch Risikokapital, von dem amerikanisch-französischen Start-up-Unternehmen Commerce Guys entwickelt. Diese Firma agiert im Umfeld des quelloffenen Web-Content-Management-Systems Drupal, 2001 von dem Niederländer Dries Buyaert ins Leben gerufen, und hat dafür auch schon ein Produkt für E-Commerce-Anwendungen entwickelt. Drupal wird häufig für Web-Seiten und -Anwendungen eingesetzt, die den quelloffenen LAMP-Stack verwenden, der das Betriebssystem Linux, den Apache Web Server, das Datenbanksystem MySQL und die Programmiersprache PHP umfasst. Platform.sh kann aber auch andere Technologiekomponenten für Linux handhaben.