Windows 10: Release im zweiten Halbjahr 2015

Bei der Vorstellung von Windows 10 hatte Microsoft nur mitgeteilt, die finale Version erscheine »später im Jahr 2015«. Nun hat Kevin Turner, COO beim Software-Konzern, das etwas präzisiert.

(Foto: Microsoft)

»Im späten Sommer oder frühen Herbst« werde man das Betriebssystem auf den Markt bringen, sagte Turner auf einer Technologiekonferenz der Credit Suisse. Ob es wie bei Windows 7, 8 und 8.1 der Oktober wird, ist allerdings nicht bekannt und dürfte auch davon abhängen, wie schnell die Entwicklung voranschreitet. Immerhin liegt noch viel Arbeit vor Microsoft, denn Windows 10 soll nicht nur auf PCs, Notebooks und Tablets laufen, sondern auch auf Smartphones. Mit der ersten Preview-Version von Windows 10 für Geräte auf ARM-Basis wird im Januar oder Februar gerechnet.

Zudem will Microsoft noch einiges an der Bedienung auf Hybridgeräten optimieren, um einen nahtlosen Wechsel zwischen Touch-Bedienung auf der einen und Maus und Tastatur auf der anderen Seite zu ermöglichen. Mehr dazu soll im Frühjahr gezeigt werden – womöglich auf der Build, auf der es wohl nicht nur einen genaueren Zeitplan für die Veröffentlichung von Windows 10 geben wird, sondern auch weitere Details zum geräteübergreifenden App-Store. Der wird womöglich nicht mehr nur Apps enthalten, sondern auch Desktop-Anwendungen – darauf deutete zumindest ein im Oktober kurzzeitig von Microsoft veröffentlichtes Blog-Post hin.

Zudem sollen Unternehmen den Store weitgehend anpassen können. Überhaupt will Microsoft mit Windows 10 vor allem die Unternehmen zurückgewinnen, die man mit Windows 8 verschreckt hatte. »All die Dinge, die Unternehmen an Windows 7 geliebt haben, werden in Windows 10 stecken«, versprach Kevin Turner.