Oracle kürzt Larry Ellisons Gehalt: Ruderboot statt America's Cup?

Oracle-Chef Larry Ellison muss den Gürtel enger schnüren. Der Software-Konzern kürzt sein Gehalt um 15 Prozent.

(Foto: Oracle)

Larry Ellison geht mit Gehaltseinbußen in sein letztes Jahr als Oracle-CEO. Wie der Softwarekonzern in einer Börsen-Pflichtmeldung mitteilt bekommt der Firmengründer im Geschäftsjahr 2014 nur noch das magere Salär von 67,3 Millionen US-Dollar bezahlt. Im Vorjahr lagen Ellisons Bezüge noch um 15,5 Prozent höher.

Wie so einige CEOs in der IT-Branche begnügt sich der Manager allerdings schon seit mehreren Jahren mit dem bescheidenen Grundgehalt von einem Dollar, das er vor allem durch Aktienoptionen aufstockt. Vermutlich muss Ellison trotzdem jedes Jahr eine nicht unerhebliche Summe aus seinem auf 52 Milliarden Dollar geschätzten Privatvermögen zuschießen, um seine Lebenshaltungskosten decken zu können. Ob Ellison für den Übergang in den Ruhestand (CRN berichtete) auch noch ausreichend Mittel für Freizeitaktivitäten, wie den Amercia’s Cup, überbleiben, wird sich zeigen.

Auch Ellisons Nachfolger können nicht mehr aus dem Vollen schöpfen. Denn neben Ellisons Gehalt hat Oracle auch das der beiden Präsidenten gekürzt, die sich künftig die CEO-Verantwortung teilen werden. (CRN berichtete). Safra Catz und Mark Hurd sollen im laufenden Geschäftsjahr jeweils nur 37,7 Millionen Dollar verdienen.