Tagessätze variieren stark: Preisverfall für IT-Services gestoppt

Nach Jahren mit rückläufigen Preisen steigen die Tagessätze für IT-Services mittlerweile wieder leicht. Das gilt freilich nicht für alle Dienstleistungen.

IT-Servicepreise steigen wieder leicht, Foto: kjekol/Fotolia
(Foto: Fotolia)

Die Zeiten, in denen Systemhäuser mit dem Angebot von IT-Services automatisch satte Margen erzielen konnten, gehören längst der Vergangenheit an. Der Preis für IT-Dienstleistungen steht seit Jahren unter Druck. In jüngster Zeit allerdings scheint die Preisspirale nach unten ein Ende gefunden zu haben. Die IT-Servicepreise haben sich zumindest stabilisiert oder sind sogar wieder leicht im Aufwind.

So gehen die Marktforschervon Pierre Audoin Consultants (PAC) davon aus, dass die Preise für IT-Dienstleistungen in Deutschland in diesem Jahr über alle Leistungsarten hinweg insgesamt um 1,1 Prozent steigen. Für 2015 rechnet PAC mit einem durchschnittlichen Preisanstieg von etwa 1,4 Prozent. Das geht aus der vierten Auflage der »Preisanalyse für IT-Services in Deutschland 2014/2015« hervor, für die 150 IT-Anwenderunternehmen und zahlreiche Service Provider zu den tatsächlich üblichen Tagessätzen für IT-Dienstleistungen befragt wurden. Im europäischen Vergleich lassen sich für IT-Dienstleistungen in Deutschland deutlich höhere Preise erzielen als in den meisten Nachbarländern. Je nach Profil kostet ein Beratertag laut PAC in Deutschland rund 25 Prozent mehr als in Frankreich oder Großbritannien.

Auch die deutschen Systemhäuser selbst sehen aktuell keinen weiteren Verfall der IT-Servicepreise. »Wir haben im ersten Halbjahr keine Veränderung der Servicepreise gesehen und selbst keine Preisanpassungen im Bereich Professional Services vorgenommen«, sagtetwa Thomas Rettig, Director Professional Services Deutschland beim IT-Dienstleister MTI. »Die Servicepreise sind in der ersten Jahreshälfte weitgehend stabil geblieben«, erklärt auch Christian Bohr, Head of Managed Services bei Controlware.