Bezahldienst in Spanien: Wirecard kooperiert mit Vodafone

Der Bezahldienstleister Wirecard arbeitet ab sofort mit Vodafone zusammen. Das Unternehmen unterstützt den Mobilfunkanbieter beim mobilen Bezahldienst »Smart Pass« in Spanien.

Wirecard-Chef Markus Braun ist vom neuen Vodafone-Bezahldienst überzeugt (Bild: Wirecard)

Vodafone startet seinen mobilen Bezahldienst »Vodafone Smart Pass« in Spanien und wird dabei im gesamten Bezahlprozess von Wirecard unterstützt. Aktuell hat der Mobilfunkanbieter den neuen Bezahldienst nur in Spanien eingeführt, Länder wie Deutschland, Niederlande und das Vereinigte Königreich sollen schrittweise folgen. Der Münchner Bezahldienstleister steht Vodafone als technischer Dienstleister bei der Umsetzung mobiler Bezahllösungen für unterschiedliche Mobiltelefone zur Seite. Zudem ist Wirecard für die Erstellung, Implementierung und Abwicklung aller technischen Prozesse verantwortlich.

Mit der neuen App können Nutzer per NFC mit Guthaben auf ihrer SIM-Karte direkt am POS bezahlen. Zusätzlich erhalten sie von Wirecard eine Visa-Plastikkarte als weitere Bezahloption. Auch können Nutzer mit der neuen Vodafone-App Geld untereinander verschicken, eine Möglichkeit, die vor allem in Ländern mit einer schlechten Bankeninfrastruktur nützlich ist. Das Aufladen des Guthabens geschieht direkt in der App, alle Transaktionen lassen sich ebenso über diese betrachten. Optional kann ein Benachrichtigungsdienst aktiviert werden, der Nutzer über Geldbewegungen informiert. »Mit Vodafone Smart Pass startet die Vodafone Group eine Mobile Commerce-Strategie, die das bisherige Zahlungsverhalten neu definiert«, ist sich Wirecard-Chef Dr. Markus Braun sicher. »Wir stellen Vodafone das komplette Ökosystem dafür zur Verfügung – angefangen von der Registrierung, über die technische Abwicklung bis hin zu Finanzdienstleistungen«.